https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/russinnen-ergaunern-geld-vom-islamischen-staat-13729985.html

Online-Betrug : Russinnen brennen mit IS-Reisekasse durch

  • Aktualisiert am

Rekruten des „Islamischen Staates“ auf einem Propagandavideo Bild: AFP

Drei Frauen aus Tschetschenien haben den „Islamischen Staat“ mit seinen eigenen Mitteln geschlagen: Sie ließen sich anwerben und rund 3000 Euro überweisen, ohne überhaupt nach Syrien reisen zu wollen.

          1 Min.

          Drei junge Russinnen haben Anhängern des „Islamischen Staates“ (IS) im Internet Bereitschaft zum Flug ins Kampfgebiet Syrien vorgegaukelt und sind dann mit der Reisekasse durchgebrannt. Die Mädchen hätten unabhängig voneinander mit falschen Identitäten in sozialen Netzwerken etwa 200.000 Rubel (rund 3000 Euro) ergaunert und stünden derzeit unter Hausarrest, teilten die Behörden der islamisch geprägten Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus mit.

          Für den „Islamischen Staat“ ist Tschetschenien eines der Hauptrekrutierungsgebiete. Eine der Frauen gab dem Fernsehsender „LifeNews“ gegenüber an, viele ihrer Freunde seien vom IS ins Kampfgebiet gelockt worden. Auch sie habe nach dem Erhalt des Geldes kurz darüber nachgedacht, in den Kampf zu ziehen. „Aber ich kenne niemanden, für den das gut ausgegangen ist“, sagte sie. Sie habe von mehreren Anwerbern Geld erhalten. Nach Angaben des Fernsehsenders, dessen Mitarbeiter enge Kontakte zu den Sicherheitsbehörden pflegen, hätten sich auch Männer aus Tschetschenien schon Geld auf diese Weise erschlichen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Nachdem die Russinnen von den IS-Kämpfern das Geld bekommen hatten, blockierten sie offenbar die Accounts ihrer Anwerber. Eine auf Internetkriminalität spezialisierte Einheit der Polizei nahm sie anschließend in Gewahrsam und warnte potentielle Nachahmer vor den Gefahren einer Kontaktaufnahme mit IS-Mitgliedern. Zum Prozess wird es wohl nicht kommen. „Es ist schwer vorstellbar, dass die betrogenen IS-Kämpfer bei der Polizei erscheinen“, wurde Magomed Denijew vom Innenministerium in Grosny am Samstag von örtlichen Medien zitiert. Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass gut 2000 Russen im Irak und in Syrien kämpfen.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Französischkurs
          Lernen Sie Französisch
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige