https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rund-40-jugendliche-bei-massenschlaegerei-in-nuernberg-16756437.html

Zehn Festnahmen : Rund 40 Jugendliche treffen sich zu Massenschlägerei in Nürnberg

  • Aktualisiert am

Die Polizei musste bei einer Schlägerei in Nürnberg einschreiten. (Symbolbild) Bild: dpa

Ersten Erkenntnissen nach haben sich die Jugendlichen zu der Schlägerei verabredet. Bei den Festnahmen wurde ein Polizist leicht verletzt.

          1 Min.

          Rund 40 Jugendliche haben sich in Nürnberg zu einer Massenschlägerei verabredet und für einen Polizeieinsatz gesorgt. Zehn von ihnen seien in Gewahrsam genommen worden, teilten die Beamten am späten Dienstag mit. Nach Angaben der Ermittler war die Gruppe von Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren am frühen Abend erstmals aufgefallen.

          Demnach beobachteten Zeugen gegen 18.00 Uhr eine Schlägerei, bei der auch Eisenstangen benutzt worden sein sollen. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten mehrere Beteiligte. Gegen die übrigen Verdächtigen sprachen die Beamten nach der Einleitung mehrerer Ermittlungsverfahren Platzverweise aus.

          Rund zwei Stunden später gerieten Teile der Gruppe an einem anderen Ort in Nürnberg abermals ins Visier der Polizei. Eine größere Schlägerei konnte jedoch verhindert werden. Bei der vorläufigen Festnahme der Gruppe schlug ein 16-Jähriger einen Beamten mit der Faust gegen den Kopf. Der Polizist wurde leicht verletzt.

          Mehrere Jugendliche hatten während des Einsatzes versucht, bereits in Gewahrsam genommene Beteiligte zu befreien. Ersten Ermittlungen zufolge hatten sich die Jugendlichen zu der Schlägerei verabredet. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

          Topmeldungen

          Je nach Geschäftsmodell ist es recht unterschiedlich, wie bereitwillig die Banken die höheren Zinsen der EZB an ihre Kunden weitergeben.

          Kaum Zinsen für Sparer : Die verpasste Zinswende

          Banken und Sparkassen werden beschimpft, weil sie zwar höhere Zinsen für Kredite verlangen – aber Sparern weiter fast nichts zahlen. Zu Recht?
          Machte gerade „Kassensturz“: RBB-Interimsintendantin Katrin Vernau

          RBB wirft Direktoren raus : „Das ist eine Zäsur“, sagt die Intendantin

          Der RBB setzt Verwaltungsdirektor Brandstäter und Produktionsdirektor Augenstein an die frische Luft. Zugleich taucht ein weiterer Beratervertrag auf. Der zeigt, wie eng der Sender mit der Berliner Landespolitik verbandelt war.
          Rolf Habben Jansen

          Rekord für Hapag-Lloyd : Die 17,5-Milliarden-Euro-Frage

          Er übernahm die Reederei in einer schwierigen Phase nach harten Jahren. Acht Jahre später hat Rolf Habben Jansen ein Luxusproblem: Wohin mit den gigantischen Gewinnen aus der Corona-Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.