https://www.faz.net/-gum-788ev

Rückkehr aus der Türkei : Letzter mutmaßlicher Täter vom Alex stellt sich in Berlin

  • Aktualisiert am

Alexanderplatz bei Nacht Bild: dapd

Ein halbes Jahr nach der tödlichen Gewalttat am Berliner Alexanderplatz hat sich der Hauptverdächtige den deutschen Behörden gestellt. In der Türkei hätte ihm bei einer Verurteilung eine härtere Strafe gedroht.

          2 Min.

          Nach monatelangem Tauziehen zwischen Deutschland und der Türkei ist der Hauptverdächtige der tödlichen Gewaltattacke am Berliner Alexanderplatz gefasst. Der 19 Jahre alte Onur U. hatte sich nach dem Gewaltangriff auf Jonny K. im Oktober 2012 in die Türkei abgesetzt, am Montag stellte er sich nun den Berliner Justizbehörden. Der Verdächtige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Bis zum Abend war nach Angaben der Justiz der Haftbefehl noch nicht verkündet. Nach dem 19-Jährigen war wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung mit Todesfolge gesucht worden.

          Zielfahnder nahmen den 19 Jahre alten Mann kurz nach 14.00 Uhr nach seinerLandung aus Izmir am Flughafen Tegel fest. Zuletzt hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Reise nach Ankara für die Strafverfolgung des Geflüchteten eingesetzt.

          Mit der Rückkehr von Onur U. sind nun alle sechs Verdächtigen gefasst. Ein Prozess soll voraussichtlich am 13. Mai beginnen. Fünf der Verdächtigen sind bereits wegen gefährlicher Körperverletzung oder gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Onur U. gilt laut Ermittlungsbehörden als treibende Kraft des Angriffs.

          Letzte Ruhestätte: Ein Kranz am Grab des Opfers.
          Letzte Ruhestätte: Ein Kranz am Grab des Opfers. : Bild: dapd

          Die Prügelattacke auf den 20 Jahre alten Jonny K. hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst, erst an diesem Sonntag wurde mit einem Benefizkonzert an das Opfer erinnert. Der junge Berliner wäre an dem Tag 21 Jahre alt geworden.
          Wie aus dem Nichts war der junge Mann in der Nacht zum 14. Oktober 2012 vor einem Lokal nahe dem Alexanderplatz von Schlägern so heftig attackiert worden, dass er einen Tag später an Gehirnblutungen starb. Ein Freund wurde angegriffen und verletzt.

          Onur U. fühlt sich „zum ‚Mörder‘ abgestempelt“

          Gegen den Hauptverdächtigen, der die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, hatten zuletzt die türkischen Behörden wegen Mordes ermittelt. Der deutsche Haftbefehl bestand weiter. Aus dem Außenministerium in Ankara hieß es am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nur, zu juristischen Fällen gebe es keine detaillierten Auskünfte.

          Anscheinend war aber der Druck so groß, dass sich Onur U. doch in Deutschland stellte. In der Türkei hätte ihm bei einer Verurteilung womöglich eine härtere Strafe gedroht. Dort wird auch kein Jugendstrafrecht angewendet. In Deutschland sieht dieses eine Höchststrafe von zehn Jahren vor. Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) hatte am Wochenende gesagt, der Mann wolle nicht in ein türkisches Gefängnis.

          Der Anwalt des Hauptverdächtigen, Axel Weimann, teilte in einer Erklärung am Montag mit, Onur U. werde im Prozess an der „Wahrheitsfindung“ mitwirken. Er sei nach Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft und dem Landeskriminalamt freiwillig zurückgekommen. Die Behörden seien über den Reisetermin informiert gewesen. Onur U. habe aber lange mit seiner Rückkehr gezögert, da er befürchtet habe, er könne keinen fairen Prozess erwarten. Er sei in den Medien zum „Mörder“ abgestempelt worden.

          Die Schwester des getöteten Jonny K. während einer Benefiz-Veranstaltung am 7. April im Berliner Admiralspalast.
          Die Schwester des getöteten Jonny K. während einer Benefiz-Veranstaltung am 7. April im Berliner Admiralspalast. : Bild: dapd

          Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) würdigte das beharrliche Vorgehen der Ermittlungsbehörden. „Der hohe Druck hat sich in allen Fällen ausgezahlt“, sagte Henkel. Er wertete die Festnahme als Erfolg für Polizei und Justiz. „Das ist ein gutes Signal für die Familie des Opfers aber auch an alle Täter: Seid euch nicht sicher“, sagte der CDU-Politiker.

          Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sagte: „Ich freue mich, dass sich nun auch der sechste Verdächtige für diese abscheuliche Tat vor einem deutschen Gericht verantworten muss.“ Er dankte Kanzlerin Merkel. Sie habe die türkischen Behörden aufgefordert, nach Onur U. zu fahnden. „Wir haben den Druck massiv erhöht“, sagte Heilmann.

          Er hoffe, dass das Gericht das Verfahren gegen Onur U. mit dem Prozess gegen die fünf anderen Verdächtigen verbinden könne, sagte der Justizsenator. Berlins Opferbeauftragter Roland Weber sagte der Nachrichtenagentur dpa, gerade für die Hinterbliebenen sei es ein wichtiges Signal, dass der Tod des 20 Jahre alten Jonny K. nicht ungesühnt bleibe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.