https://www.faz.net/-gum-7hc07

Rosenheim : Tödliche Schläge vor den Toren des „Heaven“

  • Aktualisiert am

Nur das Kamerateam erinnert an die Nacht: Tatort „Heaven“ Bild: dpa

Vor einer bayerischen Disco wird ein junger Mann von einem anderen grundlos totgeschlagen. Gegen einen Tatverdächtigen wird Haftbefehl erlassen.

          Nach einer tödlichen Attacke gegen einen jungen Mann im bayerischen Rosenheim ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25 Jahre alte Mann soll am Sonntagmorgen vor einer Disco ohne jegliche Vorwarnung auf sein Opfer eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Montag mit. Der Einundzwanzigjährige stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine auf. Wenig später starb er im Krankenhaus. Der Tatverdächtige schweigt, sein Motiv ist unbekannt. Ein Ermittlungsrichter erließ am Montag Haftbefehl.

          Die Ermittlungen konzentrierten sich schnell auf das Rosenheimer Nachtleben, besonders auf das Umfeld der Bars in der Nähe des Tatorts. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen: Er wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt Rosenheim gefasst.

          Tatverdächtiger war offenbar nüchtern

          Das Opfer hatte nach bisherigen Ermittlungen am Samstagabend mit Freunden das Rosenheimer Herbstfest besucht. Danach zog es durch die Innenstadt. Gegen 3.00 Uhr stand der 21 Jahre alte Mann mit einem Bekannten rauchend vor dem Eingang der Disco „Heaven“. Ohne dass es zuvor Streit gegeben hatte, schlug der Tatverdächtige massiv auf sein Opfer ein, wie die Polizei mitteilte. Die Obduktion habe schwerste Schädelverletzungen als Todesursache ergeben.

          Den Angaben zufolge war der Tatverdächtige zur Tatzeit nicht betrunken. Geklärt sei, dass der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter mit Glatze und Kinnbart in Begleitung zweier Männer war, die aber nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des Äußeren des Verdächtigen.

          Auf die Frage, ob der mutmaßliche Täter vorbestraft sei, sagte ein Polizeisprecher mit Blick auf die tödlichen Schläge lediglich: „Der Tatverdächtige ist mit solchen Delikten noch nicht in Erscheinung getreten.“ In der Rosenheimer Discoszene sei er bekannt gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.