https://www.faz.net/-gum-a3woo

Geldwäsche und Betrugsverdacht : Rocker bei Razzia verhaftet

SEK im Einsatz Bild: dpa

Der Zoll hat am Mittwochmorgen Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte durchgeführt. Ein Schwerpunkt war Frankfurt. Offenkundig wurde ein höherrangiges Mitglied der Rocker-Szene inhaftiert.

          1 Min.

          Im Frankfurter Stadtteil Bornheim ist am frühen Mittwochmorgen ein 32 Jahre alter Mann verhaftet worden, gegen den wegen Geldwäsche und Betrugsverdacht in zahlreichen Fällen ermittelt wird. Dem Vernehmen nach handelt es sich um ein höherrangiges Mitglied der Rocker-Szene. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, soll sich der Mann über einen längeren Zeitraum an  Betrügereien zum Nachteil älterer Menschen beteiligt haben. So soll er vorgegeben haben, er sei Polizeibeamter und auf diese Weise Geld und Wertsachen erbeutet haben. Die „Einnahmen“ soll er der Geldwäsche zugeführt haben, dabei wurde ein nicht geringer Teil des Geldes offenbar in die Türkei gebracht.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit ihm beschuldigt werden zwei weitere Männer. Sowohl die Landespolizei als auch der Zoll ermitteln unabhängig voneinander gegen den Rocker. Auch das Hauptzollamt ließ mehrere Wohnungen im gesamten Bundesgebiet durchsuchen, dabei wurden rund 50 Beschuldigte untersucht. Dabei ging es um den Vorwurf der Schwarzarbeit. Es gehe um den Verdacht von nicht gezahltem Lohn, Steuerhinterziehung und gewerbsmäßige Beihilfe zu anderen Straftaten, teilte der Zoll am Morgen in Frankfurt mit.  An der Razzia in Frankfurt, Hamburg und München waren insgesamt mehrere hundert Beamte beteiligt, darunter auch Spezialeinsatzkräfte. 

          Die Beschuldigten seien im Alter von 32 bis 48 Jahren. Es wird von einer Schadensumme von rund 3,5 Millionen Euro allein bei einem der Hauptbeschuldigten ausgegangen.

          Weitere Themen

          Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Feldmann fordert Verbeamtung : Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Der Streit über die Stadtpolizei geht in die nächste Runde: Oberbürgermeister Peter Feldmann will die Mitarbeiter des Ordnungsamtes verbeamten lassen. Für den Sicherheitsdezernenten ist das allerdings „kein Allheilmittel“.

          Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Digitale Währung : Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Besonders bei digitalen Währungen wie Bitcoin warnt der Verbraucherschutz vor unseriösen Angeboten, hinter denen sich oft Schneeballsysteme verstecken. Ein Blick auf das Impressum kann davor schützen.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.