https://www.faz.net/-gum-8i2ov

Riskante Hausgeburt : Haftstrafe für Hebamme nach Tod eines Säuglings

Außenaufnahme des Bundesgerichtshofs (Achivbild). Das Gericht hat die Verurteilung einer Hebamme wegen Totschlags durch Unterlassen bestätigt. Bild: dpa

Eine als Verfechterin der Hausgeburt bekannte Hebamme schickt eine Schwangere trotz Beckenendlage des Kindes nicht ins Krankenhaus. Das Kind stirbt. Die Hebamme muss ins Gefängnis.

          1 Min.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verurteilung einer Hebamme wegen Totschlags durch Unterlassen bestätigt. Das Landgericht Dortmund hatte die heute 62 Jahre alte durch Fachpublikationen bekannte Hebamme und Ärztin im Oktober 2014 wegen einer risikoreichen Hausgeburt zu sechs Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Die Revision gegen dieses Urteil verwarf der BGH nun als unbegründet.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die als Verfechterin der Hausgeburt bekannte Anita R. hatte 2008 die Betreuung einer Schwangeren übernommen, bei der eine Beckenendlage des Kindes festgestellt worden war. Die berufsrechtlichen Vorschriften der Hebammen und Leitlinien zur außerklinischen Geburtshilfe sehen bei Beckenendlagen wegen der damit einhergehenden häufigen Komplikationen die Geburt allerdings „nur unter klinischen Bedingungen“ vor.

          Anita R. wusste davon, verharmloste nach den Feststellungen des Landgerichts im Gespräch mit den Eltern jedoch die Geburtsrisiken und riet ihnen „aufgrund des von ihr verfolgten Entbindungskonzepts einer ,natürlichen Geburt‘ zu einer Hausgeburt“. Obwohl die Mutter die Hebamme eine Stunde nach dem Fruchtblasensprung über den Beginn der Geburt informierte, suchte die Hebamme sie erst Stunden später auf.

          Das Kind wurde nach 18 Stunden tot geboren

          Hätte Anita R. noch bis vier Stunden vor der Geburt die Kindsmutter in eine Klinik verlegen lassen, wäre das Kind mittels Kaiserschnitt gesund zur Welt gekommen, so das Gericht. Das sei der Angeklagten bewusst gewesen. Nach insgesamt 18 Stunden wurde das Kind nach Feststellung des Landgerichts dann wegen Sauerstoffmangels tot geboren.

          Das Landgericht verhängte im Oktober 2014 auch ein lebenslanges Berufsverbot gegen die Hebamme. Außerdem wurde sie zu Schadenersatz- und Schmerzensgeldzahlungen von knapp 50.000 Euro verurteilt (Aktenzeichen 4 StR 428/15).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.