https://www.faz.net/-gum-8430l

Tugce-Prozess : Befangenheitsantrag gegen Richter abgelehnt

  • Aktualisiert am

Jens Aßling fungiert als Richter im Tugce-Prozess. Bild: dpa

Der Prozess um den Tod von Tugce Albayrak kann fortgesetzt werden: Der Richter hat seine Unparteilichkeit nicht verletzt. Heute wird das Gutachten des Rechtsmediziners erwartet.

          1 Min.

          Im Prozess um den tödlichen Schlag gegen die Studentin Tugce ist der Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter abgelehnt worden. Das teilte am Mittwoch ein Beisitzer der Kammer zu Beginn des achten Verhandlungstages mit. Richter Jens Aßling habe die gebotene Unparteilichkeit nicht verletzt, hieß es zur Begründung. Das Verfahren am Landgericht Darmstadt kann somit weitergehen. Am Mittwoch wurde das Gutachten eines Rechtsmediziners erwartet, das auch auf die Todesursache eingehen soll.

          Dem 18 Jahre alten Angeklagten Sanel M. wird vorgeworfen, der 22-jährigen Tugce im November 2014 vor einem Schnellrestaurant in Offenbach so heftig ins Gesicht geschlagen zu haben, dass sie stürzte. Die Studentin schlug mit dem Kopf hart auf und starb wenig später.

          Die Verteidigung hatte den Antrag damit begründet, in einem Schreiben an das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt habe Aßling die Ereignisse, die in dem Tat-Video vom Parkplatz in Offenbach zu sehen sind, verzerrt dargestellt. Außerdem seien die Akten nicht vollständig gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bringt ihre Nominierung den Republikanern einen Mobilisierungsschub? Trumps Kandidatin für den freien Sitz am Obersten Gerichtshof, Amy Coney Barrett

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.