https://www.faz.net/-gum-92n26

78 Jahre alter Mann getötet : Überfallene Rentner in Frankfurt besitzen Schmuckgeschäft

  • Aktualisiert am

Der Überfall geschah am Montagabend im Flur eines Hauses im Stadtteil Griesheim. Bild: Patrick Slesiona

Drei Täter attackieren im Frankfurter Stadtteil Griesheim ein Rentnerehepaar mit Schlägen und Tritten. Der Mann stirbt. Die Polizei fasst drei Verdächtige. Aber was war ihr Motiv?

          1 Min.

          Bei einem Überfall auf ein älteres Ehepaar in einem Frankfurter Wohnhaus ist ein 78-Jähriger tödlich verletzt worden. Der Mann starb wenige Stunden nach der Tat im Krankenhaus, seine ebenfalls 78 Jahre alte Frau erlitt laut Polizeiangaben schwerste Verletzungen, war aber am Dienstag außer Lebensgefahr. Der Überfall begann am Montagabend im Flur des Hauses im Stadtteil Griesheim und ging nach ersten Erkenntnissen der Polizei in der Wohnung des Paares weiter. Noch in dem Haus seien drei mutmaßliche Täter festgenommen worden.

          Dem Ehepaar gehört ein Schmuckgeschäft, wie ein Polizeisprecher sagte. Täter und Opfer trafen demnach bei der Rückkehr des Paares gehen 21.30 Uhr aufeinander, wie die Polizei mitteilte. Die Männer „attackierten sofort die betagten Leute mit massiven Schlägen und Tritten“ und fesselten sie, wie die Polizei weiter erklärte. Beide Opfer erlitten Verletzungen an Kopf und Oberkörper.

          Hilfeschreie und Lärm machten Nachbarn aufmerksam, sie alarmierten die Polizei. Rettungskräfte brachten die beiden Verletzten ins Krankenhaus. Details zur Todesursache müsse die Obduktion ergeben, sagte ein Polizeisprecher. Die Erfassung der Spuren sei abgeschlossen, es dauere aber noch, sie vollständig auszuwerten.

          Bei den drei festgenommenen Verdächtigen handelt es sich um Männer aus Osteuropa im Alter von 19 bis 25 Jahren. Sie seien zuvor der Polizei in Frankfurt nicht aufgefallen; noch im Laufe des Tages sollten sie dem Haftrichter vorgeführt werden. Ob die Täter dem Ehepaar gezielt auflauerten oder ob sie bei einem Einbruchsversuch überrascht wurden, war zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.