https://www.faz.net/-gum-98v0k

Bilder im Internet verbreitet : Eisverkäufer soll Fotos von Kundinnen auf Nacktfotos montiert haben

  • Aktualisiert am

Der Mann hat seine Opfer wohl aus dem Eiswagen heraus fotografiert. Bild: dpa

Ein Eisverkäufer aus Remscheid hat offenbar Dutzende Frauen aus seinem Eiswagen fotografiert – und ihre Köpfe auf pornografische Bilder retuschiert: Doch der 59 Jahre alte Mann soll nicht der Haupttäter gewesen sein.

          1 Min.

          Bei ihren Ermittlungen zu Nacktfoto-Montagen im Internet hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen zwei Verdächtige im Visier. Bei der Wohnungsdurchsuchung eines Eisverkäufers fanden Beamte belastende Datenträger, wie die Wuppertaler Polizei am Freitag mitteilte. Der 59-Jährige soll jedoch nicht der Haupttäter sein. Drahtzieher der pornografischen Montagen und der Veröffentlichung im Internet sei offenbar ein 63-Jähriger, der im Ausland lebt, hieß es. Dafür spreche auch die Auswertung der Daten.

          Dutzende Frauen aus Remscheid hatten in den vergangenen Tagen im Internet pornografische Fotos entdeckt, auf die ihre Gesichter montiert waren. Mehr als 90 Frauen erstatteten bis Freitag Anzeige. Das jüngste Opfer soll 14 Jahre alt gewesen sein.

          Die Fotos waren laut Polizei zum Teil aus sozialen Netzwerken genommen worden, einige wurden jedoch offenbar aus einem Eiswagen heraus gemacht. Mehrere Frauen hatten auf den verdächtigen Verkäufer hingewiesen. Der Eiswagen sei mittlerweile abgemeldet und verschrottet, hieß es.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur tanzen

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.