https://www.faz.net/-gum-81dxo

Doppelmord von Lüneburg : Yezide wollte Übertritt seiner Frau zum Christentum verhindern

  • Aktualisiert am

In dieser Wohnung starben die Ehefrau des Angeklagten und ihre Freundin. Bild: dpa

Seine Frau wollte ihn verlassen und zum christlichen Glauben übertreten: Deswegen soll ein Yezide in Lüneburg die Zweiunddreißigjährige und ihre Freundin erstochen haben. Zu diesem Ergebnis kam die Staatsanwaltschaft Lüneburg bei ihren Ermittlungen.

          Eine Sprecherin teilte am Montag mit, der Mann habe gestanden, die beiden Frauen Anfang Januar in der Wohnung des Paares in Lüneburg getötet zu haben. Nach Ansicht der Ermittler hatte der Yezide die Freundin extra eingeladen, um sie zu töten. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Schwurgericht des Landgerichts Lüneburg Anklage wegen Mordes erhoben.

          „Der Grund dafür dürfte gewesen sein, dass seine Ehefrau sich von ihm trennen und zum christlichen Glauben übertreten wollte, wofür er die Freundin seiner Ehefrau mitverantwortlich machte“, sagte die Sprecherin. Mit mehreren Stichen habe er die Dreiunddreißigjährige „aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch“ mit einem Küchenmesser getötet. „Der Angeschuldigte dürfte gehofft haben, dass seine Frau nach der Tötung der Freundin aus Angst bei ihm bleiben würde“, teilte die Sprecherin weiter mit. Als seine Frau jedoch um Hilfe rief, sei ihm klar geworden, dass sie nicht zu ihm halten würde. Daraufhin habe er sie ebenfalls mit einem Küchenmesser getötet.

          Anwohner hörten Hilfeschreie

          Nach der Tat am 4. Januar war der Ehemann zunächst verschwunden, wochenlang wurde europaweit nach ihm gefahndet. Zielfahnder konnten ihn schließlich am 23. Januar in Hamburg festnehmen, seitdem sitzt der aus dem Irak stammende Beschuldigte in Untersuchungshaft. Die Anklagebehörde gab sein Alter am Montag mit 31 Jahren an. Nach anderen Papieren könnte er aber auch 38 sein, hieß es. Der Mann könnte über einen irakischen Pass verfügen, nach dem er sieben Jahre älter wäre, hatten zuvor schon Polizei und Ausländeramt bestätigt.

          Von den Nachbarn alarmierte Polizeibeamte hatten die beiden Opfer mit schweren Stichwunden am Nachmittag des 4. Januar gefunden. Anwohner hatten Hilfeschreie gehört, der Tat soll ein lauter Streit vorausgegangen sein. Als die Beamten in die Wohnung eindrangen, war eine der beiden Frauen bereits gestorben. Die andere rang noch um ihr Leben, doch auch die Notärzte konnten sie nicht mehr retten. Das yezidische Ehepaar soll drei Kinder gehabt haben, die zum Tatzeitpunkt acht, neun und elf Jahre alt waren.

          Die religiöse Minderheit der Yeziden stammt aus dem Irak, aus Syrien, der Türkei und dem Iran. Die monotheistischen Yeziden sind Kurden und leben vor allem in der Gegend um die irakische Stadt Mossul und im nahe gelegenen Sindschar-Gebirge. Es ist ihnen verboten, Angehörige anderer Religionsgemeinschaften zu heiraten. Viele sind wegen ihrer Verfolgung vor allem im Irak ins Ausland geflohen. Die Massaker der Terrormiliz Islamischer Staat an Yeziden im Irak haben nach Einschätzung von UN-Experten das Ausmaß von Völkermord erreicht. Die größte Exil-Gemeinschaft gibt es in Deutschland. Hier leben bis zu 90.000 Yeziden, überwiegend in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.