https://www.faz.net/-gum-91hul

Regensburg : Asylbewerber soll Prostituierte ermordet haben

  • Aktualisiert am

In Regensburg ist ein 21 Jahre alter Asylbewerber aus Mali festgenommen worden. Er soll eine Prostituierte bestohlen und erwürgt haben.

          Ein 21 Jahre alter Mann soll aus Habgier eine Prostituierte in Regensburg ermordet haben. Der Tatverdächtige hat die Tat gestanden und kam in Untersuchungshaft, wie Kriminaldirektor Franz Schimpel am Mittwoch mitteilte. Der Verdächtige soll das 33 Jahre alte Opfer bestohlen und zur Verdeckung dieser Tat erwürgt haben.

          Bei dem Mann handelt es sich um einen ausreisepflichtigen Asylbewerber aus Mali. Die Abschiebung habe ausgesetzt werden müssen, weil der Mann keine Passpapiere hatte, sagte Polizeivizepräsident Michael Liegl. Bei den Ermittlungen im Umfeld des Opfers hätten sich Hinweise auf eine Gruppe Asylbewerber ergeben, die zwei Tage nach dem Fund der Leiche in eine Unterkunft im Raum Tirschenreuth verlegt worden war. Auch Telekommunikationsdaten seien ausgewertet worden.

          Der Tatverdächtige wurde am Montagabend in Weiden in der Oberpfalz festgenommen. Bei ihm sei das Mobiltelefon des Opfers gefunden worden, sagte Schimpel. DNA-Proben hätten den Verdacht gegen den Mann erhärtet. Aufgrund der „erdrückenden Beweislast“ habe er die Tat zugegeben. Das Opfer stammte aus Rumänien und lebte seit 2013 in Deutschland.

          Weitere Themen

          „Ich war schüchtern“

          FAZ Plus Artikel: Lupita Nyong’o im Interview : „Ich war schüchtern“

          Dank ihrer Rolle in „12 Years a Slave“ wurde sie vor rund fünf Jahren über Nacht berühmt. Jetzt spricht Lupita Nyong’o über ihren neuen Film „Wir“, Vielfalt in der Schauspielerwelt, ihren Ruf als Stil-Ikone und ihre Suche nach einem Hobby.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Milliardenauftrag storniert : Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Die indonesische Fluggesellschaft Garuda zieht die Reißleine: Die 49 bestellten Maschinen des Typs 737 Max 8 wolle man nun doch nicht kaufen, teilt die Fluggesellschaft mit. Es geht um bis zu fünf Milliarden Dollar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.