https://www.faz.net/-gum-7ibnb

Reemtsma-Entführer : Drach wird aus der Haft entlassen

  • Aktualisiert am

Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach: Den genauen Termin seiner Entlassung verrät die Justiz nicht. Bild: dpa

Der Drahtzieher der Reemtsma-Entführung, Thomas Drach, schweigt eisern über den Verbleib der restlichen Millionen. Nun wird er nach gut anderthalb Jahrzehnten Haft entlassen.

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach kommt nach mehr als 15 Jahren Gefängnis auf freien Fuß. Der 53 Jahre alte Mann werde im Laufe dieses Monats gegen Auflagen aus der Haft entlassen, hieß es am Donnerstag bei der Hamburger Justizbehörde. Den genauen Termin wollte ein Sprecher nicht nennen: „Wir machen das grundsätzlich nie bei Strafgefangenen.“ Schließlich habe jeder ein Recht auf Resozialisierung.

          Drach und seine Komplizen hatten den Millionenerben Jan Philipp Reemtsma im Frühjahr 1996 vor seinem Haus in Hamburg-Blankenese überwältigt. Viereinhalb Wochen lang hielten sie ihn in einem Verlies in der Nähe von Bremen fest - angekettet und in Todesangst. Gegen 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken war Reemtsma schließlich freigekommen. Nur ein Bruchteil der Beute ist bisher aufgetaucht.

          Kurz vor seiner zunächst geplanten Entlassung Mitte 2012 kam Drach wieder vor Gericht - und wieder ging es um das Rekordlösegeld. Im November 2011 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht wegen versuchter Anstiftung zur räuberischen Erpressung zu 15 Monaten Haft. Drach hatte nach Überzeugung der Richter mit zwei Briefen aus der Haft heraus versucht, einen Bekannten zur Erpressung seines jüngeren Bruders zu bringen - weil er Angst hatte, dass sich sein Bruder an den Lösegeld-Millionen vergreift.

          Keine Sicherheitsverwahrung

          Die Staatsanwaltschaft hatte bei dem Prozess Sicherungsverwahrung beantragt, um Drach sehr lange wegzusperren. Weil er aber zu weniger als zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurde, konnte die Sicherungsverwahrung nicht verhängt werden.

          Wo Drach die Millionenbeute aus der Reemtsma-Entführung versteckt hat, ist völlig unklar. Über den Verbleib des Geldes schweigt er eisern. Die Ermittler wollen natürlich verhindern, dass der 53-Jährige künftig wieder auf großem Fuß lebt - wie gleich nach der Entführung, als er sich nach Südamerika abgesetzt hatte. In einen Nobelbadeort in Uruguay, mit Villa in bester Lage und Traumauto.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.