https://www.faz.net/-gum-9urow

15-Jähriger aus Recklinghausen : Panne bei Suche nach Jungen im Schrank?

  • Aktualisiert am

Beamte der Spurensicherung gehen in ein Mehrfamilienhaus in Recklinghausen. Bild: dpa

Schon im Sommer soll es laut Polizei einen Hinweis zum Aufenthalt eines vermissten Jugendlichen gegeben haben. Beamte fanden ihn am Freitag zufällig in der Wohnung eines Mannes, der wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt wurde.

          2 Min.

          Bei der jahrelangen Suche nach dem verschwundenen Jungen im Ruhrgebiet, der vergangene Woche gefunden wurde, hat es möglicherweise eine Ermittlungspanne gegeben. Nachdem Ende Juli 2019 in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ nach dem 15-Jährigen gesucht wurde, sei bereits ein Hinweis eingegangen, dass er sich in der Wohnung eines 44 Jahre alten Mannes in Recklinghausen aufhalte, teilte die Polizei Recklinghausen am Dienstag mit. Derzeit werde polizeiintern geprüft, ob das Polizeipräsidium Duisburg diesem Hinweis mit der gebotenen Konsequenz nachgegangen sei. Dabei sei auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, sagte ein Sprecher.

          „Der Hinweis ist wohl abgelegt worden ohne weitere Maßnahmen“, bestätigte ein Duisburger Polizeisprecher. Warum dem Hinweis nicht nachgegangen worden sei, werde nun untersucht. Dazu habe Duisburg von den Kollegen in Recklinghausen wieder die Akte des Jungen angefordert. Außerdem müssten Kollegen befragt werden. Ein Ergebnis werde wohl erst nach Weihnachten vorliegen, sagte der Duisburger Polizeisprecher.

          Entdeckt worden war der gut zweieinhalb Jahre vermisste Jugendliche erst am vergangenen Freitag bei einer polizeilichen Durchsuchung in der Wohnung des 44-Jährigen. Der heute 15-Jährige war in einem Schrank versteckt. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Der Jugendliche kam in eine jugendpsychiatrische Klinik, wo er auch Weihnachten verbringt.

          Der Mann wurde wegen des Besitzes von Kinderpornografie bereits im März 2018 zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Ermittler des Fachkommissariats für Sexualdelikte hatten die Wohnung des 44-Jährigen später abermals auf der Suche nach Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs ins Visier genommen. Der zufällig in dem Schrank entdeckte Jugendliche soll sich mindestens die vergangenen zwei Jahre in der Wohnung des Kinderpornografie-Verdächtigen in Recklinghausen aufgehalten haben.

          Der Junge war im Juni 2017 im Alter von 13 Jahren aus einer Wohngruppe in Oer-Erkenschwick verschwunden. Nach ihm wurde bundesweit gefahndet. Es sei unklar, wann er wieder zurück zu seiner Mutter könne, sagte ein Behördensprecher in Recklinghausen: „Die Entscheidung, was mit dem Jungen passiert, wird eine ärztliche sein und keine polizeiliche.“

          Polizisten hatten die Wohnung des Festgenommenen nach Beweismitteln wie Datenträgern durchsucht. Die vollständige Auswertung werde noch einige Zeit dauern. Eine 18-köpfige Ermittlungsgruppe arbeite mit Hochdruck auch über die Feiertage, teilte die Polizei mit. Im Zusammenhang mit der Auswertung seien die Akten aus Duisburg angefordert worden, sagte der Recklinghäuser Polizeisprecher. Dabei sei der nicht weiterverfolgte Hinweis vom Juli des Jahres aufgefallen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Wie viele Deutsche haben sich mit Covid-19 infiziert – und wie sieht der Vergleich zu anderen Ländern aus? Wie entwickelt sich die Verdopplungsrate, die als Maßstab für eine Lockerung der politischen Maßnahmen gilt? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.