https://www.faz.net/-gum-9fy5c

Rechte nach Pittsburgh : „Sonst werden sie sich durch Gewalt ausdrücken“

Polizeieinsatz in Pittsburgh nach dem Massaker in der Synagoge Bild: AP

Nach dem Attentat von Pittsburgh soll ein bei Rechtsradikalen beliebtes Internetportal offline gehen. Die Betreiber wollen das nicht akzeptieren – und drohen zwischen den Zeilen mit Gewalt. Deutlicher werden die Nutzer.

          3 Min.

          Der populärste Beitrag auf Gab.com war am Sonntagmorgen eine Kampfansage von einem der Gründer der umstrittenen Online-Plattform: „GAB GEHT NIRGENDWOHIN“, schrieb Andrew Torba. „Wenn es sein muss, werden wir alles von Grund auf neu aufbauen.“ Vorher hatten die Betreiber der Seite, die bei Antisemiten und Mitgliedern der rassistischen Alt-Right-Bewegung beliebt ist, auf Twitter erklärt, dass ihr Provider von Montag an seine Dienste aussetzen werde: „Sie haben uns bis 9 Uhr am Montag gegeben, um eine Lösung zu finden. Gab wird deswegen wahrscheinlich wochenlang ausfallen. Wir arbeiten an Lösungen. Wir werden die Verteidigung der Redefreiheit für alle Menschen niemals aufgeben.“ Auch der Online-Bezahldienst Paypal beendete am Samstagabend laut Gab die Zusammenarbeit mit der Plattform.

          Sebastian Eder
          (sede.), Gesellschaft

          Wenige Stunden vorher waren auf Twitter die ersten Screenshots von Beiträgen auf Gab.com aufgetaucht, in denen der mutmaßliche Attentäter von Pittsburgh sein Massaker in einer Synagoge angedeutet und gegen Juden gehetzt hatte. Noch kurz vor dem Attentat veröffentlichte er offenbar einen Beitrag, in dem er die jüdische Flüchtlingshilfeorganisation Hias attackierte: „Hias holt gerne Eindringlinge, die unsere Leute töten. Ich kann nicht sitzen bleiben und zusehen, wie meine Leute abgeschlachtet werden. Scheiß auf Eure Sichtweise, ich gehe rein.“ Während einer Taufzeremonie erschoss er dann elf Menschen und verletzte sechs weitere. „Alle Juden müssen sterben“, soll er vorher gerufen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.