https://www.faz.net/-gum-aaou6

Bandidos-Chapter verboten : „Das waren Rockerkriege um die Vormachtstellung in Hagen“

  • Aktualisiert am

Hagen: Das Logo „Support your local Bandidos MC Unna“ ist auf einem beschlagnahmten Motorrad zu sehen. Bild: dpa

Nach Rockerkriegen und Schießereien haben fast 500 Polizisten das Verbot eines Bandidos-Chapters im Ruhrgebiet durchgesetzt. Die Beamten durchsuchten 28 Wohnungen.

          1 Min.

          Die Razzia mit rund 500 schwerbewaffneten Polizisten begann am Donnerstagmorgen zeitgleich in Dortmund, Hagen und im Märkischen Kreis. Die Beamten durchsuchten 28 Wohnungen und setzten das vom nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU) verfügte Verbot eines Chapters der berüchtigten Rockergruppe Bandidos durch.

          Die Mitglieder des Rockervereins „Bandidos Motorcycleclub Hohenlimburg/Witten“ und seiner Teilorganisation „Los Compadres Hagen“ stehen im Verdacht, schwere Straftaten verübt und eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben. Auf das Konto der Beschuldigten gingen „versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung sowie zahlreiche Verstöße gegen das Waffengesetz“, sagte Reul in Düsseldorf. Es habe Schießereien auf offener Straße gegeben. „Das waren schlichtweg Rockerkriege um die Vormachtstellung in Hagen.“

          Vor dem Landgericht Hagen müssen sich derzeit in zwei Hauptverhandlungen mehrere Bandidos-Rocker aus der Region wegen Schießereien nicht nur in Hagen, sondern auch in Köln sowie wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten. Laut Anklage kam es Ende 2018 und Anfang 2019 in Köln zu zwei Angriffen mit Schusswaffen auf Rocker des Konkurrenz-Klubs Hells Angels. Ein Opfer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Im zweiten Fall sollen Bandidos-Mitglieder auf ein Lokal geschossen haben.

          Die Gesamtzahl der Rocker in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt gesunken. Anfang des Jahres gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland nach Erkenntnissen des Landeskriminalamts (LKA) 1960 Rocker, im Vorjahr waren es noch rund 2100 gewesen. Das Gefahrenpotential der Szene wird vom LKA aber weiter als „sehr groß“ eingeschätzt.

          Weitere Themen

          Ansturm von Jüngeren auf AstraZeneca

          Corona-Liveblog : Ansturm von Jüngeren auf AstraZeneca

          Baden-Württemberg will Samstag Gastronomie öffnen +++ Pandemie hätte laut WHO-Bericht abgewendet werden können +++ Baden-Württemberg und Bayern heben Impf-Priorisierung für Arztpraxen auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          „Ellen“-Show endet 2022

          Nach 19 Jahren : „Ellen“-Show endet 2022

          Seit 2003 moderiert Ellen DeGeneres ihre eigene Talkshow beim Sender NBC. Nach 19 Staffeln soll 2022 Schluss sein. Zuletzt war die Moderatorin nach Berichten über eine feindselige Arbeitsatmosphäre in die Kritik geraten.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.