https://www.faz.net/-gum-9tgkz

Schlag gegen Kinderpornografie : Razzia gegen 26 Verdächtige in sieben Bundesländern

  • Aktualisiert am

Bei der großangelegten Razzia gegen Kinderpornografie wurden 26 Objekte durchsucht und zahlreich Beweismittel beschlagnahmt. Bild: dpa

Bei Ermittlungen gegen die Verbreitung von Kinderpornografie wurde eine Plattform im Darknet abgeschaltet. Der Betreiber aus Baden-Württemberg verkaufte hier Monatsabonnements für kinderpornografische Inhalte.

          1 Min.

          Im Zuge eines neuen Schlags gegen die Verbreitung von Kinderpornografie haben Ermittler eine Plattform im sogenannten Darknet abgeschaltet. Außerdem seien bei einer Razzia in sieben Bundesländern am vergangenen Mittwoch insgesamt 26 Objekte durchsucht und zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt worden, teilten die federführende Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Polizeipräsidium Münster am Montag mit. Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben.

          Den Angaben zufolge soll ein 43 Jahre alter Baden-Württemberger aus dem Landkreis Schwäbisch Hall die Plattform betrieben haben. Gegen ihn bestehe Tatverdacht, darüber hinaus gegen 25 mutmaßliche Nutzer der Plattform. Acht dieser Nutzer galt eine von den Frankfurter Ermittlern geleitete Razzia. Darüber hinaus gibt es 17 mutmaßliche Nutzer in Bayern und Nordrhein-Westfalen, wo gesonderte Durchsuchungen stattfanden.

          Da derzeit noch kein dringender Tatverdacht bestehe, habe es keine Festnahme gegeben, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft. Die Nutzer sollen auf der Plattform ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, verbunden mit ihren sexuellen Präferenzen. Die Kontaktanbahnung der Nutzer soll auf den Austausch kinder- und jugendpornografischer Schriften und vereinzelt auch auf die Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern abgezielt haben.

          Der mutmaßliche Pattformbetreiber soll außerdem im Darknet das Angebot gemacht haben, gegen Geld Monatsabonnements für den Bezug kinder -und jugendpornografischer Schriften abzuschließen. Neben den Durchsuchungen in Deutschland wurden auch drei Objekte in der Schweiz durchsucht.

          Wie die Staatsanwaltschaft in Köln mitteilte, sollen die Verdächtigen aus Nordrhein-Westfalen auch mutmaßliche Nutzer der Darknetplattform gewesen sein. Einen Zusammenhang mit dem Kindesmissbrauchsfall von Bergisch Gladbach gebe es nicht, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Seat-Chef Luca de Meo

          Seat-Chef Luca de Meo : „Wir sind die Eroberer“

          Seat-Chef Luca de Meo spricht im Interview über Autos für junge Leute, Experimente mit E-Scootern – und wie andere Länder über SUV denken.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.