https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/raubueberfall-auf-austrian-airlines-am-flughafen-von-tirana-16133696.html

Passagiere im Jet gucken zu : Raubüberfall am Flughafen von Tirana

  • Aktualisiert am

Die maskierten Bewaffneten waren bei der Tat mit einem eigenen Lieferwagen vor die Maschine auf dem Vorfeld gefahren. Bild: AFP

Mehrere Millionen Euro sollen Bewaffnete bei einem Raubüberfall auf eine österreichische Passagiermaschine am Flughafen der albanischen Hauptstadt Tirana erbeutet haben – vor den Augen der Reisenden. Ein Täter wurde auf der Flucht getötet.

          1 Min.

          Vor den Augen von Flugreisenden in einer startbereiten Maschine der Austrian Airlines haben Verbrecher auf dem Flughafen der albanischen Hauptstadt Tirana einen Geldtransporter überfallen. Die wertvolle Fracht wurde am Dienstag gerade in den Jet verladen, der nach Wien abfliegen sollte. Ein Täter wurde kurz darauf auf der Flucht getötet, wie der Fernsehsender TV Klan auf seiner Webseite unter Berufung auf die albanische Polizei berichtete.

          Die maskierten Bewaffneten waren bei der Tat mit einem eigenen Lieferwagen vor die Maschine auf dem Vorfeld gefahren. Auf dem Fahrzeug prangte die Aufschrift „Steuerfahndung“. Mit vorgehaltener Waffe zwangen die Täter das Personal des Geldtransporters, ihnen die Säcke mit Geld auszuhändigen. Zum Teil mussten sie sie aus dem Laderaum des Flugzeugs zurückholen.

          Anschließend fuhren die Gangster davon. In etwa 800 Meter Entfernung wollte sie ein dort stationiertes Kontingent der Flughafen-Polizei stoppen. In dem Feuergefecht kam der eine Angreifer ums Leben. Die anderen warfen seine Leiche aus dem Wagen und entkamen zunächst. Die Polizei leitete eine umfassende Fahndung ein. Zunächst war nicht klar, wieviel Geld die Räuber erbeutet haben. In Medienberichten war von mindestens zwei Millionen Euro die Rede.

          Der Jet vom Typ Airbus A320 gehörte der österreichischen Fluggesellschaft AUA. Für die Passagiere, von denen einige vom Jet aus zu Augenzeugen des Überfalls geworden waren, bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr, hieß es in den Berichten. Einige Fluggäste sagten laut TV Klan, dass sie die Angreifer wegen ihrer schwarzen Kampfmontur und den kugelsicheren Westen für Teilnehmer einer Polizeiübung gehalten hätten. Das Flugzeug landete mit zweieinhalb Stunden Verspätung in Wien.

          Die organisierte Kriminalität stellt in Albanien ein großes Problem dar. Die Banden organisieren sich oft entlang von Clan-Strukturen, die für die Strafverfolgungsbehörden schwer zu durchdringen sind. Zuletzt war vor drei Jahren ein Geldtransporter auf ähnliche Weise auf dem Flughafen von Tirana ausgeraubt worden.

          Topmeldungen

          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag bei einer Investment-Konferenz in New York

          Brief aus Istanbul : Befeuchteter Sesamkringel ist wichtiger als der Palast

          Panik brachte ihn zum Reden, und sobald er redete, verschlimmerte sich die Situation weiter: In der Türkei verlieren die Menschen den Glauben an Erdoğans immer wirrere Erklärungen für die Lage, die er verursacht hat.
          Auf dem Vormarsch: Debitkarten machen der Girocard zunehmend Konkurrenz.

          Bargeldloses Zahlen : Wer braucht noch eine Girocard?

          Sparkassen und Genossenschaftsbanken setzten auf die Girocard als bargeldloses Zahlungsmittel. Direktbanken favorisieren Debitkarten. Wo sind die Vor- und Nachteile und lohnt eine Extragebühr? Die wichtigsten Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.