https://www.faz.net/-gum-a3vzp

Raser-Streit : Grüne machen Kompromissvorschlag

  • Aktualisiert am

Es soll den Kommunen laut grünem Kompromisspapier erleichtert werden, Tempo 30 sowie Radverkehrsanlagen anzuordnen. Bild: dpa

Die Grünen schlagen vor, den Führerschein nur dann schon beim ersten Verstoß für einen Monat entziehen zu lassen, wenn die Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen um 21 Stundenkilometer und mehr überschritten wird.

          1 Min.

          In den festgefahrenen Streit um Strafen für Raser kommt Bewegung. Die Grünen wollen sich bis zur Bundesratssitzung am 9. Oktober mit dem Bund einigen und bringen auch eine Abkehr von ihren bisherigen Positionen im Streit um eine Reform der Straßenverkehrsordnung ins Spiel.

          „Die grünen Länder sind kurzfristig zu Gesprächen über eine Kompromisslinie bereit“, heißt es in einem Vorschlag der grün regierten Länder, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Zuerst hatte das Nachrichtenportal „ThePioneer“ darüber berichtet.

          Bei dem vom Bundesverkehrsministerium und mehreren Ländern gewünschten Festhalten an der sogenannten Warnschussregelung könnten die Grünen ein Entgegenkommen signalisieren, heißt es in dem Papier weiter. Allerdings müsse dann auch die Verkehrssicherheit spürbar erhöht werden.

          Lösung war im Bundesrat gescheitert

          Unter anderem schlagen die Grünen vor, den Führerschein nur dann schon beim ersten Verstoß für einen Monat entziehen zu lassen, wenn die Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen um 21 Stundenkilometer und mehr überschritten wird. Die im Frühjahr vom Bundesrat verabschiedete, dann aber wegen eines Formfehlers rasch wieder ausgesetzten Novelle der Straßenverkehrsordnung sieht dagegen vor, ausnahmslos den Führerschein zu kassieren, wenn ein Autofahrer mindestens 21 Stundenkilometer zu schnell fährt.

          Es soll den Kommunen aber laut grünem Kompromisspapier auch erleichtert werden, Tempo 30 sowie Radverkehrsanlagen anzuordnen. Die Grünen fordern zudem, die Bußgelder vor allem für grobe Geschwindigkeitsverstöße „deutlich zu erhöhen“, teilweise sogar zu verdoppeln. Auch Parkverstöße müssten strenger geahndet werden.

          Bislang hatten sich die Grünen im Streit um Strafen für Raser stets geweigert, einem Kompromissvorschlag zuzustimmen. Hintergrund ist eine Änderung der Straßenverkehrsordnung und des Bußgeldkatalogs, die Strafen für zu schnelles Fahren deutlich verschärft hatte. Wegen eines Formfehlers ist diese Änderung allerdings wieder außer Kraft.

          Daraufhin hatte sich ein Streit entzündet, ob zunächst nur der Formfehler korrigiert werden soll, das wollen die Grünen – oder ob auch die härteren Strafen für Raser gemildert werden sollen. Das wollen vor allem unionsgeführte Länder sowie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU). Sie sehen die neuen Fahrverbotsregeln als unverhältnismäßig an. Eine Lösung war Mitte September im Bundesrat gescheitert.

          Weitere Themen

          Kompromiss-Idee könnte StVo-Streit lösen

          Verkehr : Kompromiss-Idee könnte StVo-Streit lösen

          Werden sich Verkehrsminister Scheuer und die Grünen im Streit um die Straßenverkehrsordnung doch noch einig? Ein neuer Vorschlag sieht etwas mehr Toleranz für Schnellfahrer vor – bei gleichzeitig höheren Bußgeldern.

          „Wir müssen mutig vorangehen“

          UN-Aids-Direktorin Byanyima : „Wir müssen mutig vorangehen“

          Winnie Byanyima ist Leiterin des Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen. Im Interview spricht sie über zwei Pandemien, Verschwörungstheorien rund um HIV – und die Idee eines Volksimpfstoffs.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Bundesliga im Liveticker : BVB mit Bürki, aber ohne Reus

          Roman Bürki kehrt beim Derby gegen Schalke anstelle von Marwin Hitz ins Tor von Borussia Dortmund zurück. Kapitän Marco Reus muss erst mal auf die Bank. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.