https://www.faz.net/-gum-8nhsc

Rapperin in U-Haft : Schwesta Ewa unter Zuhälter-Verdacht

  • Aktualisiert am

Bild: Youtube/allesodernixrecords

Die Polizei hat die Frankfurter Rap-Sängerin Schwesta Ewa festgenommen. Sie wird verdächtigt, fünf Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben.

          Die Polizei hat die Frankfurter Rap-Sängerin Schwester Ewa festgenommen. Sie wird verdächtigt, fünf Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben. Wie das Frankfurter Amtsgericht mitteilte, wurde gegen die Zweiunddreißigjährige inzwischen auch Untersuchungshaft verhängt. Die Polizei hatte die Rapperin offenbar im Zuge von Ermittlungen festgenommen, als es um den Verdacht von Menschenhandel ging.

          Über die mutmaßlichen Opfer ist nur wenig bekannt. Laut einem Bericht in der „Bild“-Zeitung soll es sich um Fans der Frankfurterin im Alter von 17 bis 19 Jahren handeln. Sie sollen von der Musikerin „wirtschaftlich abhängig“ gemacht worden sein. Die Rapperin habe den Frauen Kleidung, Miete, Kosmetika und Benzin gezahlt und sie dann der Prostitution zugeführt.

          Die Rapperin war selbst jahrelang Prostituierte. Über ein Kieler Rotlichtlokal stieg sie in die Szene ein, zog 2004 dann nach Frankfurt, prostituierte sich im Bahnhofsviertel und wurde Crack-abhängig. Die Musik ermöglichte ihr 2012 den Ausstieg aus der Prostitution. Sie fiel allerdings weiterhin mit harten Texten und Handlungen auf, prügelte sich im Bahnhofsviertel, ohrfeigte bei einem Konzert einen Zuschauer – oder schimpfte bei Facebook auf die deutsche Justiz, mit der sie jetzt Ärger hat.

          Weitere Themen

          Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Brustkrebs : Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Zwei kleine weiße Flecken in der Brust veränderten ihr Leben: Sylvia Reichardt ist eine von 70.000 deutschen Frauen, die jedes Jahr an Brustkrebs erkranken. Über den Weg zu einer neuen Brust.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.
          Ministerpräsident Tsipras kann weiterregieren

          Umbenennung von Mazedonien : Tsipras gewinnt Vertrauensabstimmung

          Alexis Tsipras hat die Vertrauensabstimmung knapp gewonnen. 151 der insgesamt 300 Abgeordneten stellten sich hinter den griechischen Ministerpräsidenten. Damit kann der Namensstreit mit Mazedonien beendet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.