https://www.faz.net/-gum-94t11

Derzeit ist die Rapperin auf freiem Fuß. Bild: dpa

Verleumdung und Beleidigung? : Neuer Ärger für Rapperin Schwesta Ewa

  • Aktualisiert am

Wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger ist Schwesta Ewa zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft schon wieder gegen sie.

          Rund ein halbes Jahr nach der Verurteilung der Frankfurter Rapperin Schwesta Ewa laufen nun neue Ermittlungen. Dabei geht es um den Verdacht der Verleumdung. Wie eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte, soll die 32-Jährige behauptet haben, während ihrer Untersuchungshaft von einem Justizbeamten sexuell belästigt worden zu sein. Darüber hinaus läuft bereits ein Ermittlungsverfahren, das sich um Beleidigung dreht. Die Rapperin soll die Staatsanwaltschaft in einem Video beschimpft haben. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

          Schwesta Ewa war im Juni unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Dagegen hatten sowohl sie als auch die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Derzeit ist die Rapperin auf freiem Fuß.

          Der Vorwurf, junge Frauen zur Prostitution gezwungen zu haben, war im Urteil vom Juni fallengelassen worden. In der Begründung hieß es, die Frauen hätten sich nicht unter Zwang prostituiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.