https://www.faz.net/-gum-7p98k

Gangster-Rapper vor Gericht : Bewährungsstrafe für Flucht mit dem Polizeiauto

  • Aktualisiert am

Der Rapper Ma Boss bei seiner (endgültigen) Festnahme im Juli 2013 Bild: dpa

Es war eine peinliche Panne für die Polizei in Hannover: Obwohl der Musiker Ma Boss schon gefesselt auf der Rückbank saß, gelang ihm die Flucht mit dem Einsatzfahrzeug. Nun wurde der Gangster-Rapper verurteilt.

          1 Min.

          Für seine wilde Flucht mit einem Polizeiauto hat der Gangster-Rapper Ma Boss eine Bewährungsstrafe bekommen. Das Amtsgericht Hannover verurteilte den Musiker am Montag zu neun Monaten Haft, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Außerdem bekam der 26 Jahre alte Mann für Diebstahl und Betrug weitere 23 Monate Haft. Der Musiker, der mit Basecap, schwarzem Shirt und Turnschuhen leicht verspätet vor Gericht erschien, hatte die Tat gestanden.

          Für die Polizei in Hannover war es vor knapp einem Jahr eine peinliche Panne: Der mit zwei Haftbefehlen gesuchte Rapper saß schon mit Handfesseln auf der Rückbank des Polizeiautos, als ihm die Flucht gelang. Er befreite sich, sprang ans Steuer, schob einen Beamten vor dem Wagen beiseite und gab Vollgas. Mitten in der Innenstadt schoss ein Kommissar zwar noch auf die Reifen, traf aber nicht.

          Rapper will weiter an seiner Karriere arbeiten

          Weil er schon öfter mit der Polizei zu tun gehabt hatte, ahnte der Rapper seine Festnahme in einem Wohnblock bereits. In der Wohnung eines Bekannten fand ihn das Spezialeinsatzkommando. Zunächst setzten die Polizisten dort einen Kampfhund außer Gefecht, ehe sie Ma Boss festnahmen. Die Sondereinheit war angerückt, weil bei dem Bekannten eine Waffe vermutet worden war.

          Der aus Kabul stammende Musiker will nun weiter an seiner Karriere arbeiten, wie er vor Gericht erklärte. Er sei mit Studioaufnahmen und Videodrehs beschäftigt, sein Manager habe einen Geschäftsplan ausgearbeitet. Bislang konnte MaBoss aber nur im Internet den coolen Rapper geben.

          Weitere Themen

          Der Attentäter, der keiner war

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Dass sich die Netz-Detektive nicht selbst am Tatort aufhalten, sondern im sicheren Zuhause, baue eine mentale Schutzmauer auf, hinter der sie sich in Ruhe mit dem Fall beschäftigen könnten. (Symbolbild)

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?