https://www.faz.net/-gum-9dhcu

Bei Hannover : Randalierer stirbt nach Pfefferspray-Einsatz der Polizei

  • Aktualisiert am

Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild) Bild: dpa

Er warf Steine auf Polizisten und wehrte sich so heftig gegen die Festnahme, dass die Beamten Pfefferspray einsetzten – mehrere Stunden später starb ein Randalierer bei Hannover.

          Ein 39 Jahre alter Randalierer hat sich in Langenhagen bei Hannover heftig gegen eine Festnahme gewehrt und dabei das Bewusstsein verloren – er starb mehrere Stunden später in einem Krankenhaus.

          Anwohner hatten am Samstagabend die Polizei alarmiert, weil der Mann Autos beschädigt habe. Als die Polizei eintraf, schlug der Mann nach Angaben vom Sonntag mit einer Eisenstange auf einen Einsatzwagen ein.

          Der Randalierer habe Steine auf die Polizisten geworfen und sich so heftig gegen die Festnahme gewehrt, dass die Polizisten Pfefferspray einsetzten. Daraufhin sei der Mann, bei dem die Polizei Drogenkonsum vermutete, zusammengesackt und habe das Bewusstsein verloren. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens bemühten sich die Polizisten, den Mann wiederzubeleben.

          Weil der 39-Jährige bei einem Polizeieinsatz zusammenbrach, übernahm am Sonntag die Staatsanwaltschaft Hannover den Fall. Es gebe bisher aber keinen Anfangsverdacht für ein Fehlverhalten der Polizisten, und deshalb sei noch kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt keine Anhaltspunkte, dass etwas schiefgelaufen sein könnte.“ Zur genauen Klärung der Todesursache wird die Leiche des 39-Jährigen vermutlich obduziert.

          Weitere Themen

          Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie

          Eigener Wunsch : Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie

          Für den gestorbenen Modeschöpfer soll es keine Trauerfeier geben. „Wir respektieren den Wunsch von Karl Lagerfeld“, sagte ein Sprecher seines Modehauses. Lagerfeld hatte wiederholt den Wunsch geäußert, eingeäschert zu werden.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 hat Deutschland weniger Autos exportiert als ein Jahr zuvor. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.