https://www.faz.net/-gum-731qk

Randale in den Niederlanden : Facebook-Party endet im Chaos

  • Aktualisiert am

Krawalle in Haren: Tausende Jugendliche sollen der vermeintlichen Einladung eines jungen Mädchens gefolgt sein. Bild: dpa

Eigentlich sollte es nur eine kleine Geburtstagesfeier werden: Weil ein Mädchen über Facebook öffentlich eingeladen hatte, kamen Tausende Jugendliche nach Haren. Sie verwüsteten Geschäfte in der niederländischen Kleinstadt, legten Brände und griffen Polizisten an.

          1 Min.

          Eine Facebook-Party im niederländischen Haren ist in der Nacht zum Samstag in Chaos ausgeartet. Betrunkene Jugendliche haben nach Polizeiangaben Straßen, Geschäfte und Gärten der Kleinstadt in der Nähe von Groningen verwüstet und Brände gelegt. Mit Steinen und Flaschen sollen die Randalierer auch Polizisten angegriffen haben. Mehrere Geschäfte seien geplündert und Fensterscheiben eingeworfen worden. Bei den Ausschreitungen wurden mindestens sechs Jugendliche verletzt, zwei davon schwer. Die Polizei nahm etwa 20 junge Leute fest.

          Tausende Jugendliche waren in die Kleinstadt der nördlichen Provinz Groningen gekommen, nachdem ein Mädchen auf Facebook zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen hatte. Dabei hatte sie vergessen anzukreuzen, dass es um eine private Party ging. Die Einladung wurde weltweit als Einladung zu einem „Project-X-Fest“ verbreitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.