https://www.faz.net/-gum-9nxkf

Türsteher im Krankenhaus : Prügler auf Mallorca sind Hooligans

Polizei vor dem Megapark: Zwei Touristen haben hier einen senegalesischen Türsteher verprügelt. (Archivbild) Bild: dpa

Zwei Touristen haben auf Mallorca einen senegalesischen Türsteher zusammengeschlagen. Nach FAZ.NET-Informationen handelt es sich bei den Männern um Anhänger des Fußball-Klubs Lokomotive Leipzig.

          Es waren dramatische Szenen, die sich am Wochenende vor dem „Megapark“ auf Mallorca abgespielt haben. Zwei deutsche Touristen, beide gerade einmal Anfang 20, prügelten mit Zahnschützern versehen, also offenbar vorsätzlich, auf einen Türsteher ein. Sie teilten Schläge und Tritte aus, trafen dabei immer wieder Kopf und Rücken ihres Opfers und ließen auch nicht von ihm ab, als Blut floss. Der 44 Jahre alte Geschädigte, der aus dem Senegal stammt, erlitt dabei schwerste Verletzungen und musste dem Vernehmen nach in einem Krankenhaus in Palma notoperiert werden. Er könnte bleibende Schäden davontragen.

          Bei den beiden Angreifern handelt es sich nach FAZ.NET-Informationen um Anhänger des Fußball-Regionalligaklubs Lokomotive Leipzig. Eine Gruppe aus etwa 65 Personen, die der organisierten Fanszene des Vereins zugerechnet werden, verbringt derzeit einen Urlaub auf Mallorca. Unter den Leipzigern sind auch viele der gewaltbereiten und teilweise offen rechtsextrem auftretenden Hooligans, die das Image von Lokomotive in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt haben.

          Wie die spanische Polizei mitteilte, werde auch bei dem Angriff ein „rassistischer Hintergrund“ vermutet. Wie verschiedene Regionalzeitungen am Dienstag unter Berufung auf die mallorquinischen Behörden berichteten, fanden die Ermittler auf dem Handy eines der beiden Verdächtigen Bilder mit Hakenkreuz- und Ku-Klux-Klan-Motiven. Aus der Leipziger Fanszene, die in Teilen eng verwoben mit rechten und auch rechtsextremen politischen Gruppierungen in Ostdeutschland ist, heißt es jedoch, die Polizei habe keine Mobiltelefone der beiden Angreifer beschlagnahmt. Auch sei bei der Auseinandersetzung die Gewalt von den Türstehern des Lokals ausgegangen, man habe sich lediglich verteidigen wollen.

          Die beiden Deutschen, von denen einer in einem Leipziger Vorort und einer in Leipzig direkt wohnen soll, befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Sie waren nach der Auseinandersetzung bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden. Wie ein Justizsprecher mitteilte, werden die beiden der schweren Körperverletzung beschuldigt.

          Ein offizielles Statement des Vereins stand bis Dienstagmittag noch aus. Die Geschäftsstelle von Lokomotive Leipzig war auch nach mehrmaligen Versuchen nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.