https://www.faz.net/-gum-8lwdk

Prügelattacke in Euskirchen : Zwölfjähriger außer Lebensgefahr

  • Aktualisiert am

Gesamtschule in Euskirchen. Bild: dpa

Der zwölf Jahre alte Junge, der an einer Schule in Euskirchen von Mitschülern ins Koma geprügelt wurde, ist offenbar außer Lebensgefahr. Auch die Eltern der Täter können aufatmen.

          1 Min.

          Das zwölfjährige Prügelopfer aus Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) wird noch intensivmedizinisch betreut, ist aber laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung außer Lebensgefahr. Der Vater des Jungen sagte demnach: „Sein Zustand ist stabil.“ Die Staatsanwaltschaft will das Verfahren zu dem Fall wahrscheinlich in der kommenden Woche offiziell einstellen.

          „Es werden derzeit keine weiteren Ermittlungen durchgeführt“, sagte der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, Robin Faßbender, am Donnerstag. Die Akte müsse aber noch abschließend bearbeitet werden. „Wahrscheinlich werde ich Anfang nächster Woche oder Ende nächster Woche das Verfahren offiziell einstellen“, sagte Faßbender.

          Grund für das Ende der Strafermittlungen ist das Alter der mutmaßlichen Täter: Die beiden Schüler sind unter 14 Jahre alt und damit strafunmündig. Hinweise auf weitere Täter haben die Ermittler nach eigenen Angaben nicht. Auch Anhaltspunkte, dass Lehrer bei der Auseinandersetzung hätten einschreiten können, gebe es keine. Die beiden Klassenkameraden sollen in der vergangenen Woche an der Gesamtschule Euskirchen auf den zwölf Jahre alten Schüler losgegangen sein. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

          Weitere Themen

          Verfolgungsjagd in Bayern

          Nach 170 Kilometer gestellt : Verfolgungsjagd in Bayern

          Ein Mann ist auf der Flucht vor der Polizei erst nach 170 Kilometern gestellt worden. Mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber hatten es zunächst nicht geschafft, ihn zu stoppen.

          Topmeldungen

          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.
          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringend renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.