https://www.faz.net/-gum-wh67

Prozesse : Kein Sorgerecht für Vater nach „Ehrenmord“

  • Aktualisiert am

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem so genannten „Ehrenmord“-Fall einem verdächtigen Vater das Sorgerecht für seinen Sohn endgültig verweigert. Er könne das Kind nicht richtig erziehen. Es lebt heute in einem Heim.

          1 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat in einem so genannten „Ehrenmord“-Fall einem weiterhin verdächtigen Vater das Sorgerecht für seinen Sohn endgültig verweigert. Nach dem am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss hatte das damals zweijährige Kind den Mord an seiner Mutter in Iserlohn indirekt miterlebt und wurde durch den Anblick der erschossenen Frau traumatisiert. Weil dem Beschwerdeführer laut Gericht jegliches Gespür und Verständnis für diese Traumatisierung fehle, könne er dem Kind auch nicht das nötige einfühlsame Erziehungsverhalten bieten. Das Kind lebt heute in einem Heim.

          Die Mutter des Kindes hatte sich von ihrem türkischstämmigen Partner im Sommer 2005 getrennt und sich einem anderen Mann zugewandt. Die Frau und ihr neuer Partner waren dann in der Silvesternacht 2005/2006 gemeinsam auf offener Straße erschossen worden. Die Ermittler gingen von Morden zur Wiederherstellung der Familienehre des früheren Partners aus. Angeklagt wurde jedoch nur sein Bruder. An dessen Händen waren Schmauchspuren gefunden worden, die identisch mit Spuren bei den Opfern waren. Mangels ausreichender Beweise wurde er freigesprochen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.
          Lange dürften Franz Marcs „Füchse“ nicht mehr im Düsseldorfer Museum Kunstpalast hängen. Im Kulturausschuss hat der Magistrat am 15. April vorgeschlagen, die Empfehlung der Limbach-Kommission zu befolgen und das Bild herauszugeben.

          Limbach-Kommission : So wird jetzt fast alles Raubkunst

          Eine stillschweigende Änderung der Spruchpraxis: Mit ihrer Empfehlung zu Franz Marcs „Füchsen“ im Düsseldorfer Museum Kunstpalast setzt die Limbach-Kommission ihre Legitimität aufs Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.