https://www.faz.net/-gum-o7kv

Prozeß : Zeugin: „Paolo Pinkel“ nahm Kokain

  • Aktualisiert am

Michel Friedman alias Paolo Pinkel Bild: dpa

Der frühere Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Michel Friedman, hat nach Aussage einer früheren Prostituierten im Prozeß gegen einen Berliner Callgirl-Ring bei ihren Besuchen Kokain genommen.

          1 Min.

          Der frühere Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Michel Friedman, hat nach Aussage einer früheren Prostituierten im Prozeß gegen einen Berliner Callgirl-Ring bei ihren Besuchen Kokain genommen. Bei „Paolo Pinkel“ habe immer Kokain herumgelegen, das er auch konsumiert habe, sagte die Hauptzeugin „Ewa“ am Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Der Name Friedman wurde in der Verhandlung aber nicht direkt genannt. „Paolo Pinkel ist Michel Friedman“, sagte einer der Verteidiger, Ralf Olsowski. Dies gehe aus den Prozeßakten hervor.

          Er habe auch ihr Kokain angeboten, sie habe aber nichts genommen, sagte die junge Frau, die von einem Freier freigekauft worden war. Sie wurde inzwischen in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Die Ermittlungen zu dem Callgirl-Ring hatten im Sommer die so genannte Friedman-Affäre ausgelöst. Nach einer Durchsuchung von Friedmans Wohnung waren „szenetypische“ Päckchen gefunden worden. Der Moderator räumte den Drogenkonsum bedauernd ein und akzeptierte einen Strafbefehl in Höhe von 17.400 Euro. Friedman wird in dem Prozeß aber nicht als Zeuge erwartet. Wegen des Skandals trat er von allen Ämtern zurück. Inzwischen hat er sich im Fernsehen für die Verbindung zu den Prostituierten entschuldigt.

          Die Ukrainerin berichtete, wie sie in Berlin zur Prostitution gezwungen worden sei. Zuvor sei sie mehrfach vergewaltigt worden, hatte sie unter Tränen berichtet. Angeklagt sind ein Ukrainer sowie zwei polnische Mitbeschuldigte wegen schweren Menschenhandels. Sie sollen als gewerbsmäßig organisierte Bande mindestens 15 Frauen aus Osteuropa unter Androhung von Schlägen und Mord von Mai 2001 bis zur Festnahme der Männer im April dieses Jahres zur Prostitution gezwungen haben. Der Ring soll vor allem Kontakte zu prominenten Freiern gehabt haben. Der Prozeß wird am Freitag fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Beschuldigter bestreitet Gewalttat

          Frauenleiche in Hamm : Beschuldigter bestreitet Gewalttat

          Die teilweise entkleidete Leiche einer 25 Jahre alten Frau war am Sonntag in einer Grünanlage in Hamm gefunden worden. Ein 27 Jahre alter Mann ist auf freiem Fuß, aber weiterhin Beschuldigter in dem Strafverfahren.

          „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Bald in einer Koalition? Baerbock, Scholz und Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?
          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.