https://www.faz.net/-gum-o7kv

Prozeß : Zeugin: „Paolo Pinkel“ nahm Kokain

  • Aktualisiert am

Michel Friedman alias Paolo Pinkel Bild: dpa

Der frühere Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Michel Friedman, hat nach Aussage einer früheren Prostituierten im Prozeß gegen einen Berliner Callgirl-Ring bei ihren Besuchen Kokain genommen.

          1 Min.

          Der frühere Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Michel Friedman, hat nach Aussage einer früheren Prostituierten im Prozeß gegen einen Berliner Callgirl-Ring bei ihren Besuchen Kokain genommen. Bei „Paolo Pinkel“ habe immer Kokain herumgelegen, das er auch konsumiert habe, sagte die Hauptzeugin „Ewa“ am Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Der Name Friedman wurde in der Verhandlung aber nicht direkt genannt. „Paolo Pinkel ist Michel Friedman“, sagte einer der Verteidiger, Ralf Olsowski. Dies gehe aus den Prozeßakten hervor.

          Er habe auch ihr Kokain angeboten, sie habe aber nichts genommen, sagte die junge Frau, die von einem Freier freigekauft worden war. Sie wurde inzwischen in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Die Ermittlungen zu dem Callgirl-Ring hatten im Sommer die so genannte Friedman-Affäre ausgelöst. Nach einer Durchsuchung von Friedmans Wohnung waren „szenetypische“ Päckchen gefunden worden. Der Moderator räumte den Drogenkonsum bedauernd ein und akzeptierte einen Strafbefehl in Höhe von 17.400 Euro. Friedman wird in dem Prozeß aber nicht als Zeuge erwartet. Wegen des Skandals trat er von allen Ämtern zurück. Inzwischen hat er sich im Fernsehen für die Verbindung zu den Prostituierten entschuldigt.

          Die Ukrainerin berichtete, wie sie in Berlin zur Prostitution gezwungen worden sei. Zuvor sei sie mehrfach vergewaltigt worden, hatte sie unter Tränen berichtet. Angeklagt sind ein Ukrainer sowie zwei polnische Mitbeschuldigte wegen schweren Menschenhandels. Sie sollen als gewerbsmäßig organisierte Bande mindestens 15 Frauen aus Osteuropa unter Androhung von Schlägen und Mord von Mai 2001 bis zur Festnahme der Männer im April dieses Jahres zur Prostitution gezwungen haben. Der Ring soll vor allem Kontakte zu prominenten Freiern gehabt haben. Der Prozeß wird am Freitag fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.