https://www.faz.net/-gum-afgta

„Verbotene Vernehmungsmethoden“ : Prozess um Dreifachmord in Starnberg: Verteidigung erhebt Foltervorwürfe

  • Aktualisiert am

Die Anwälte werfen der Polizei „Erniedrigung, Quälerei und Misshandlung“ vor. (Archivfoto) Bild: dpa

​Es ist ein Aufsehen erregender Fall – und er wird immer komplizierter: Zwei Wochen nach dem Auftakt im Prozess um den Mord an einer Familie in Starnberg erhebt die Verteidigung eines Angeklagten heftige Vorwürfe gegen die Polizei.

          2 Min.

          Im Prozess um den mutmaßlichen Dreifachmord in Starnberg erhebt die Verteidigung eines der beiden Angeklagten Foltervorwürfe gegen die Ermittler. Es geht dabei um die Vernehmung des Hauptangeklagten. Dieser hatte dabei laut Polizei die Tat gestanden und einen Komplizen benannt. In einem Schreiben an das Landgericht München II fordern nun die Anwälte des angeblichen Komplizen, diese Aussage nicht als Beweismittel zuzulassen. Sie wollen den entsprechenden Antrag an diesem Montag im Gericht stellen – kurz bevor eine ermittelnde Beamtin von der Aussage des Hauptangeklagten berichten soll.

          Die „angeblich gewonnenen Informationen beruhen auf verbotenen Vernehmungsmethoden“, heißt es darin. Die Anwälte werfen der Polizei „Erniedrigung, Quälerei und Misshandlung“ vor, wie Rechtsanwalt Alexander Stevens am Sonntag mitteilte. 

          Die Polizei weist Foltervorwürfe bei den Ermittlungen zum mutmaßlichen Dreifachmord von Starnberg entschieden zurück. „Der Vorwurf der Folter entbehrt jeglicher Grundlage“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Sonntag. 

          „Die Zelle war dunkel, abgesehen von einer Neonlampe“, schreiben die Anwälte weiter. Der Angeklagte, der ihren mitangeklagten Mandanten in seiner Aussage belastete, sei „entweder ganz nackt oder nur mit einer Unterhose bekleidet und darüber hinaus lediglich notdürftig mit einer braunen Decke“ versorgt gewesen. Aufgrund einer schweren Neurodermitis habe der junge Mann „blutige Stellen am gesamten Körper“ gehabt.

          Blutige Stellen am gesamten Körper

          Die Vernehmung des Deutschen, bei der er nach Polizeiangaben gestanden hatte, seinen Freund und dessen Eltern in deren Haus in Starnberg erschossen zu haben, wurde nach Angaben Stevens’ nicht aufgezeichnet. Dadurch habe „die Folter (...) offensichtlich kaschiert werden“ sollen.

          Stevens und seine Kollegen verteidigen in dem Aufsehen erregenden Kriminalfall den slowakischen Mitangeklagten (20), der den mutmaßlichen Haupttäter zum Haus der Familie gefahren und nach der Tat wieder abgeholt haben soll.

          Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der heute 21 Jahre alte Hauptangeklagte in der Nacht im Januar 2020 die Familie auslöschte - eine 60 Jahre alte Frau, ihren 64 Jahre alten Mann und den gemeinsamen Sohn erschoss. Anschließend habe er die wertvolle Waffensammlung des Sohnes gestohlen. Er steht unter anderem wegen Mordes vor Gericht.

          Vergleich zu Fall Jakob von Metzler

          Zunächst waren die Ermittler von einem anderen Szenario ausgegangen. Nämlich davon, dass der Sohn erst seine Eltern und dann sich selbst erschoss. Er wurde mit der Waffe in der Hand gefunden, Schmauchspuren wurden festgestellt.

          Die Anwälte, die nun von Folter sprechen, vergleichen die Vorwürfe mit denen im Fall des ermordeten Bankierssohns Jakob von Metzler.

          „Angesichts der Tatsache, dass im tatgegenständlichen Fall die Opfer bereits vor der Vernehmung tot waren und im hiesigen Fall - anders als im Fall des Kindermörders Markus Gäfgen – konkrete Foltermethoden angewendet (und nicht nur angedroht) wurden“, wiege die Folter, die ihr Mandant erfahren habe, ungleich schwerer, hieß es in der Mitteilung der Anwälte.

          Das Landgericht Frankfurt hatte dem verurteilten Mörder Markus Gäfgen vor rund zehn Jahren 3000 Euro Entschädigung zugesprochen, weil die Polizei ihn mit Folter bedroht hatte. Bei dem Verhör am Morgen des 1. Oktober 2002 ging es um den Aufenthaltsort des entführten Jungen. Gäfgen offenbarte unter Druck das Versteck von Jakob, den er schon vier Tage zuvor getötet hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat „positive Vibes“: der FDP-Vorsitzende Lindner am Montag in Berlin

          Verhandlungen über Koalition : Mit der Ampel bleibt Spannung garantiert

          Als letzte der drei Parteien stimmt die FDP für Verhandlungen über eine Ampelkoalition. Der Parteivorsitzende Lindner lobt das geplante Bündnis als große Chance. Die Harmonie der Partner zeigt aber erste Risse.
          Colin Powell im Mai 2006 in Madrid

          Ausnahmekarriere mit Makeln : Die Höhen und Tiefen des Colin Powell

          Als amerikanischer Außenminister rechtfertigte Colin Powell Bushs Irak-Invasion. Später entfremdete sich der Republikaner von seiner Partei und wandte sich gegen Trump. Nun ist Powell an einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.