https://www.faz.net/-gum-9aomj

Prozess um Familiendrama : Mann gesteht tödliche Schüsse auf seinen sechsjährigen Sohn

  • Aktualisiert am

Der Prozess findet im Landgericht Rottweil statt. Bild: dpa

Er sei wie ein „Roboter“ gewesen: Im Prozess um ein Familiendrama in Villingendorf hat der Angeklagte den Mord an seinem sechs Jahre alten Sohn und zwei weiteren Menschen gestanden.

          1 Min.

          Ein Mann hat in einem Prozess um drei Morde zugegeben, seinen Sohn am Tag der Einschulung in Villingendorf, Baden-Württemberg, erschossen zu haben. Er gestand auch die Tötung von zwei weiteren Menschen. Die Anklage wirft ihm vor, im vergangenen Jahr drei Morde begangen zu haben, weil ihn seine Partnerin verlassen habe. Er sei nicht mehr derselbe gewesen, sagte der 41-Jährige am Mittwoch beim Landgericht Rottweil. Er sei wie ein „Roboter“ gewesen.

          Außer dem sechsjährigen Kind waren am 14. September 2017 auch der neue Freund (34) der Ex-Partnerin und dessen 29-jährige Cousine an den Schüssen gestorben. Der Angeklagte hatte im Prozess erst geschwiegen. „Ich hatte nicht vor, jemanden zu erschießen“, sagte der Kroate. Er habe eigentlich seine Ex-Partnerin – die Mutter des Sohnes – zur Rede stellen wollen. Überrascht habe ihn, dass deren neuer Freund und ihre Cousine dabei waren. Aus Hass auf den neuen Partner habe er dann geschossen.

          Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der mutmaßliche Täter seiner Ex-Partnerin durch die Tat Leid zufügen wollte, weil er die Trennung vom Februar 2017 nicht akzeptierte.

          Weitere Themen

          Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.

          Willkommen im Dschungel

          Bestsellerautorin Schreiber : Willkommen im Dschungel

          Sie lebt mit Schnecken und Asseln, macht das Internet zum besseren Ort und ist Expertin für Nähe und Distanz: Warum Jasmin Schreiber die Autorin der Stunde ist.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.