https://www.faz.net/-gum-vy7i

Prozess : Anwalt: Marco sollte sich dem Verfahren stellen

  • Aktualisiert am

Marco: Zum Prozess zurück nach Ankara? Bild: ddp

Für den gerade aus der türkischen Haft entlassenen Schüler Marco Weiss dürfte es eine Horrorvorstellung sein. Dennoch empfiehlt ihm sein Anwalt, zu noch ausstehenden Verhandlungen nach Antalya zurückzukehren. Ansonsten bleibe auf jeden Fall ein Rest-Makel.

          1 Min.

          Der aus türkischer Untersuchungshaft entlassene Schüler Marco Weiss wird zur Fortsetzung seines Prozesses um sexuellen Missbrauch voraussichtlich nach Antalya zurückkehren. „Er soll sich dem Verfahren stellen, damit er freigesprochen wird und kein Rest-Makel bleibt“, sagte der Anwalt des 17 Jahre alten, Michael Nagel, am Dienstag.

          „Nach der jetzigen Beweislage ist der Junge freizusprechen.“ Der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs der 13 Jahre alten Britin Charlotte wird am 1. April fortgesetzt. Zur Teilnahme könnte Marco nicht gezwungen werden.

          Keine Aussage zum Aufenthaltsort

          Der Schüler aus dem niedersächsischen Uelzen war am vergangenen Freitag nach acht Monaten aus dem Gefängnis entlassen worden und nach Nürnberg geflogen. Seither hält er sich an einem geheimen Ort auf. Wann er wieder in seine Heimatstadt zurückkehren wolle, ist weiter unklar. „Es gibt keine Aussage dazu“, betonte Anwalt Nagel. Marco soll von der Öffentlichkeit weitgehend abgeschirmt werden.

          Der Schüler hofft, bald wieder so leben zu können wie vor seiner Verhaftung. In einem Fernseh-Interview hatte er gesagt, er wolle „alte Gewohnheiten“ wieder aufleben lassen. Er habe im Gefängnis auch für die Schule gelernt: „Ich hatte viele Bücher gekriegt, viel gelesen.“ Marco war zum Schuljahresbeginn Ende August im Bereich Technik einer zweijährigen Fachoberschule angemeldet.

          Weitere Themen

          Im Schnitt nur noch drei Intensivbetten pro Krankenhaus frei

          Corona-Liveblog : Im Schnitt nur noch drei Intensivbetten pro Krankenhaus frei

          New Yorker Grundschüler sollen jede Woche getestet werden +++ So viele neue Krankenhaus-Einweisungen in Kalifornien wie nie zuvor +++ Kanzleramtschef Braun: „Krise wird erhebliche Spuren in der Wirtschaft hinterlassen“ +++ Söder kündigt Überprüfung von Skiurlaubern an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Grünen heute (noch) wählen?
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.