https://www.faz.net/-gum-14r1p

Prognose : Ausbrecher Michalski kommt wohl nie wieder frei

  • Aktualisiert am

Wird wohl nie wieder freikommen: Peter Paul Michalski Bild: dpa

Der am Dienstag gefasste Ausbrecher Peter Paul Michalski dürfte den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Dass die Sicherungsverwahrung für ihn je aufgehoben wird, ist nach dem Ausbruch unwahrscheinlich.

          Der am Dienstag gefasste Ausbrecher Peter Paul Michalski dürfte den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Dass die Sicherungsverwahrung für ihn je aufgehoben werde, sei nach dem Ausbruch unwahrscheinlich, sagte der Bremer Strafverteidiger Wolfgang Müller-Sieburg am Dienstag. „Er hat eine denkbar schlechte Prognose“, begründete Müller-Sieburg seine Einschätzung. Zugleich stellte er klar, dass er den Fall nur aus den Medien kenne.

          Der bereits am Sonntag festgenommene Komplize Michael Heckhoff dürfte die gleichen Perspektiven haben. Beide Ausbrecher waren zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden - Michalski wegen Mordes an einem früheren Mittäter, Heckhoff wegen versuchten Mordes und Geiselnahme.
          Sicherungsverwahrung verhindert, dass ein zu einer lebenslangen Haftstrafe Verurteilter schon nach 15 Jahren freikommen kann. Ob Sicherungsverwahrung noch nötig ist, wird laut Müller-Sieburg im Regelfall alle zwei Jahre überprüft.

          Wenn Gefangene sich zusammenrotten

          Die Ausbrecher müssen nun mit einem neuen Prozess wegen Geiselnahme oder erpresserischen Menschraubes rechnen, vermutete Müller-Sieburg. Geiselnahme wird ihm zufolge mit fünf bis 15 Jahren Haft bestraft, je nach Schwere des Falles. Auch der Ausbruch aus dem Aachener Gefängnis dürfte strafbar sein. Denn dafür reicht es laut Strafgesetzbuch, „wenn Gefangene sich zusammenrotten und mit vereinten Kräften ... gewaltsam ausbrechen“.

          Der Gewaltbegriff sei dabei weit gefasst, Gefangene müssten den Ausbruch nicht einmal mit vorgehaltenen Waffen erzwingen. Schon das kraftvolle Umdrehen eines Schlüssels im Schloss falle darunter, erklärte der Rechtsanwalt. Straffrei bleibe ein Ausbruch allein, wenn sich ein Häftling heimlich davon schleiche, sagte Müller-Sieburg, der selbst bereits einen Ausbrecher verteidigte.

          Normalerweise wird Ausbruch mit drei Monaten bis fünf Jahren Haft bestraft, bei Waffengebrauch etwa steigt das Strafmaß auf sechs Monate bis zehn Jahre. Unter dem Strich wird das für die Ausbrecher keine Rolle spielen. „Welche Freiheitsstrafe die Richter auch wählten, es käme immer lebenslänglich dabei heraus“, sagte Müller-Sieburg.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.