https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/prinz-harry-ueberraschend-bei-gerichtstermin-in-london-18779164.html

Klage gegen britischen Verlag : Prinz Harry überraschend bei Gerichtstermin in London

  • Aktualisiert am

In London: Prinz Harry trifft vor der Anhörung vor dem Royal Courts Of Justice ein Bild: dpa

Vor dem High Court in London findet an diesem Montag die Anhörung einer Klage gegen den Verlag Associated Newspapers Limited statt. Mehrere Promis wie Elton John und Liz Hurley erheben dabei unter anderem Vorwürfe gegen die „Daily Mail“.

          1 Min.

          Überraschend ist Prinz Harry zu einem Gerichtstermin in London eingetroffen. Der jüngere Sohn von König Charles III. erschien am Montag am High Court zu einer Anhörung wegen seiner Klage gegen den Verlag Associated Newspapers Limited.

          Der 38-Jährige wirft ANL, zu dem unter anderem die Zeitungen „Daily Mail“ und „Mail on Sunday“ gehören, vor, illegal Informationen über ihn erlangt zu haben. So seien Privatermittler angeheuert worden, um Abhörgeräte in Autos und Häusern zu installieren und private Telefonate mitzuhören.

          Außer Harry haben auch weitere Prominente Klage eingereicht, darunter Popstar Elton John und sein Ehemann David Furnish sowie die Schauspielerinnen Liz Hurley und Sadie Frost. Ihre Anwälte sprechen von „überzeugenden und äußerst bedrückenden Beweisen dafür, dass sie Opfer abscheulicher krimineller Aktivitäten und grober Verletzungen der Privatsphäre geworden sind“.

          ANL weist die Vorwürfe als „absurde Verleumdungen“ zurück. Es handele sich um einen „geplanten und orchestrierten Versuch, die „Mail“-Titel in den Telefon-Abhörskandal zu ziehen“.

          Bei der Anhörung, die auf vier Tage angesetzt ist, will ANL beantragen, die Klagen zurückzuweisen und einen Prozess zu verhindern.

          Topmeldungen

          Demonstrantin in Berlin im Zwiegespräch mit einem Polizisten

          Linksextremistin : Lina E. nach Urteil auf freiem Fuß

          Unter Auflagen durfte die verurteilte Lina E. nach dem Richterspruch nach Hause gehen. Sie muss sich nun zweimal wöchentlich bei der Polizei melden. In Bremen kam es derweil zu Ausschreitungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.