https://www.faz.net/-gum-a0pyo

Festnahme : Pornostar Ron Jeremy wegen Vergewaltigung angeklagt

  • Aktualisiert am

Ron Jeremy steht im Gericht während seiner Anklageerhebung in Los Angeles. Bild: EPA

In mehr als 1000 Pornos hat er mitgewirkt, nun muss Ron Jeremy sich wegen Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Vorwürfe gab es schon länger.

          1 Min.

          Der amerikanische Pornostar Ron Jeremy wird von der Justiz der mehrfachen Vergewaltigung beschuldigt. Dem 67-Jährigen wird vorgeworfen, drei Frauen vergewaltigt und eine weitere Frau sexuell attackiert zu haben, wie die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Dienstag mitteilte. Drei der Vorfälle gegen die Frauen im Alter von 25 bis 46 Jahren sollen sich in den Jahren 2017 bis 2019 in einer Bar in der Stadt ereignet haben, der vierte 2014 in einem Privathaus.

          Jeremy wurde in Polizeigewahrsam genommen. Seine Kaution wurde auf 6,6 Millionen Dollar (5,8 Millionen Euro) festgesetzt. Sein Anwalt Stuart Goldfarb wies die Anschuldigungen zurück. Jeremy sei kein „Vergewaltiger“, sagte Goldfarb der Nachrichtenagentur AFP.

          „Sexbesessen“

          Der Darsteller mit dem bürgerlichen Namen Ronald Jeremy Hyatt zählt zu den ikonischen Figuren der Porno-Branche. Er hat in mehr als 1000 Sexfilmen mitgespielt. 2007 brachte er eine Autobiografie mit dem Titel „Ein Mann und viertausend Frauen“ heraus. Darin bezeichnete er sich als sexbesessen.

          Ron Jeremy nimmt 2015 an einer Filmpremiere teil.
          Ron Jeremy nimmt 2015 an einer Filmpremiere teil. : Bild: AP

          In den letzten Jahren wurde er häufiger mit Vorwürfen von sexuellen Übergriffen konfrontiert, darunter auch von Kolleginnen aus der Sexfilm-Branche, doch der Porno-Star stritt die Schilderungen der Frauen immer ab.

          Jeremy reiht sich ein in eine ganze Serie von prominenten Figuren der Unterhaltungsindustrie, die in den vergangenen Jahren der sexuellen Gewalt und Übergriffe beschuldigt wurden.

          Filmproduzent stellt sich

          Am Montag hatte sich der Filmproduzent David Guillod der Polizei gestellt, nachdem er von der Justiz formell der mehrfachen Vergewaltigung, sexueller Angriffe und der Entführung von vier Frauen beschuldigt worden war. Der 53-Jährige Guillod produzierte unter anderem den in Berlin spielenden Actionfilm „Atomic Blonde“ mit Charlize Theron in der Hauptrolle. Auch er weist alle Anschuldigungen zurück.

          Die Welle der Gewalt- und Übergriffsvorwürfe gegen Prominente der Unterhaltungsbranche hatte mit dem Fall des Hollywoodmoguls Harvey Weinstein begonnen, der inzwischen in New York eine 23-jährige Haftstrafe wegen Missbrauchs und Vergewaltigung verbüßt. Das Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen Weinstein hatte im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen ausgelöst.

          Weitere Themen

          Hälfte aller Deutschen wollen sich impfen lassen

          Corona-Liveblog : Hälfte aller Deutschen wollen sich impfen lassen

          Spahn erwartet Impfstoff ab Mitte Dezember +++ Österreich will Kompensation von EU für Schließung von Skigebieten +++ FDP warnt vor Staatsbankrott +++ Bischofskonferenz schlägt Corona-Gedenktag vor +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          „Wissen kann Ängste nehmen“

          Kika-Moderator Eric Mayer : „Wissen kann Ängste nehmen“

          Eric Mayer moderiert seit zwölf Jahren die Kindersendung „Pur+“ auf dem Kinderkanal. Im Interview spricht er über die Vermittlung von Fakten, warum Mädchen genauso interessiert sind wie Jungs, und wie man Kindern Corona erklärt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.