https://www.faz.net/-gum-6uxhg

Polizistenmord in Heilbronn : Dienstwaffe gefunden

  • Aktualisiert am

Viereinhalb Jahre nach der Tat wurde nun die Dienstwaffe der erschossenen Polizistin gefunden Bild: dpa

Im Fall des seit Jahren ungeklärten Heilbronner Polizistinnenmordes gibt es eine neue Spur nach Thüringen. Dort ist ihre Dienstwaffe gefunden worden.


          Viereinhalb Jahre nach dem Mord an einer Polizistin im baden-württembergischen Heilbronn hat der Fall eine überraschende Wende genommen und steht möglicherweise vor der Aufklärung. Die Waffen der im April 2007 erschossenen Polizistin und ihres damals schwer verletzten Kollegen seien in einem Wohnmobil bei Eisenach gefunden worden, in dem zwei Leichen gelegen hätten, teilte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Montag mit.

          Zwei bewaffnete Männer hatten am Freitag in Eisenach eine Sparkasse überfallen. Später fanden die Ermittler zwei Leichen in dem Wohnmobil in Stregda. Nachmittags explodierte dann im sächsischen Zwickau aus ungeklärter Ursache ein Haus, dessen Bewohner vermisst wurden. Am Montag wurden die Toten als die Bewohner identifiziert.

          Die Polizei jagte lange Zeit ein Phantom

          Die Gothaer Polizei stellte bei ihren anschließenden Ermittlungen in dem Wohnmobil die zwei Polizeipistolen sicher. Der Waffenfund wurde laut LKA der Heilbronner Soko Parkplatz umgehend mitgeteilt. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das LKA ermitteln derzeit in enger Kooperation mit der Thüringer Polizei zu möglichen Zusammenhängen mit dem Heilbronner Polizistenmord.

          Die 22-jährige Polizistin war am 25. April 2007 auf der Heilbronner Theresienwiese mit einem Schuss in den Kopf getötet worden. Ihr 25-jähriger Kollege wurde durch Schüsse lebensgefährlich verletzt und kann sich bis heute an die Tat nicht erinnern.

          Augenzeugen der Tat wurden nie ermittelt, obwohl das Gelände in der Regel belebt ist. Lediglich der Tatzeitpunkt gegen 14 Uhr gilt als sicher, da Zeugen Schüsse hörten.

          Lange hatten die Ermittler ihre Hoffnung vor allem auf die am Dienstfahrzeug der Polizisten festgestellte DNA-Spur gesetzt und unter Einbeziehung der Öffentlichkeit eine „unbekannte weibliche Person“ gejagt.

          Die vermeintliche Schwerstkriminelle und Serientäterin, deren DNA an insgesamt rund 40 Tatorten im In- und Ausland sichergestellt worden war, entpuppte sich letztlich als unbescholtene Verpackerin. Ihr genetischer Code befand sich auf den Wattestäbchen, die die Polizei bei der Spurensuche einsetzte.

          Weitere Themen

          Neuer Juni-Temperaturrekord in Sachsen

          Hitze-Liveblog : Neuer Juni-Temperaturrekord in Sachsen

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Kritische Ozonwerte in Hessen +++ In Löhne wird das Trinkwasser knapp +++ Angespannte Waldbrandlage in Brandenburg +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.
          Unter Druck: Hessens Innenminister Beuth (CDU)

          Die Akte Stephan E. : Sachbeschädigung, Körperverletzung, versuchter Totschlag

          Nach dem Geständnis im Fall Lübcke werden neue Details über Stephan E. bekannt: Zu dem mutmaßlichen Mörder gibt es 37 Einträge im polizeilichen Informationssystem. Der zuständige hessische Minister Beuth rechtfertigt sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.