https://www.faz.net/-gum-96z88

Mordkommission ermittelt : Polizist vor Kölner Straßenbahn geschubst und getötet

  • Aktualisiert am

Eine Straßenbahn fährt in Köln an parkenden Autos vorbei (Archivbild). Bild: dpa

Ein unbekannter Täter hat einen Mann vor eine fahrende Straßenbahn gestoßen. Der Getötete wurde anhand seines Dienstausweises als Polizeikommissar identifiziert.

          1 Min.

          Ein Polizist ist in Köln vor eine fahrende Straßenbahn gestoßen und so getötet worden. Der 32-jährige Beamte sei privat unterwegs gewesen, als er vom Täter zwischen zwei Wagen der fahrenden Bahn geschubst wurde, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

          Der Fahrer habe dies nicht bemerkt, die Bahn überrollte ihn. Zwei Begleiter des Opfers wurden zur psychologischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

          Medienberichten zufolge wurde der Getötete anhand seines Dienstausweises als Polizeikommissar identifiziert. Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle Chlodwigplatz zeigten das Verbrechen, hieß es in einer Mitteilung vom Samstag.

          Die Ermittler versuchen nun, das Gesicht des Schubsers aus den Aufnahmen erkennbar zu machen. Er sei nach der Tat am Freitagabend in der Menge untergetaucht.

          Im Sommer vergangenen Jahres hatte ein sogenannter U-Bahn-Schubser in Köln Angst und Schrecken verbreitet. Es soll sich um einen 26 Jahre alten Obdachlosen handeln, der vier Frauen angegriffen haben soll. Ihm droht wegen einer schweren psychischen Krankheit die dauerhafte Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie.

          Weitere Themen

          Lockdown wird bis 28. März verlängert

          Corona-Liveblog : Lockdown wird bis 28. März verlängert

          Bund-Länder-Gipfel dauert an +++ Corona-Schnelltests ab Samstag im Handel +++ Spahn: Astra-Zeneca-Impfstoff bald auch für Ältere +++ Grenzkontrollen zu Tschechien und Tirol bis 17. März verlängert +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Jens Spahn und Angela Merkel vergangene Woche in Berlin.

          Corona-Liveblog : Lockdown wird bis 28. März verlängert

          Bund-Länder-Gipfel dauert an +++ Corona-Schnelltests ab Samstag im Handel +++ Spahn: Astra-Zeneca-Impfstoff bald auch für Ältere +++ Grenzkontrollen zu Tschechien und Tirol bis 17. März verlängert +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.