https://www.faz.net/-gum-8j7xp

In Hinterhalt gelockt : Polizist mit Messer schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Blutige Spuren der Attacke: Vor dieser Tiefgarage in Stuttgart wurden die Beamten angegriffen. Bild: dpa

Unter einem Vorwand lockt ein Mann zwei Polizisten in eine Stuttgarter Tiefgarage. Unvermittelt attackiert er die Beamten mit einem Messer und verletzt einen schwer. Die Polizisten eröffnen das Feuer.

          1 Min.

          Ein Polizist ist in Stuttgart bei einem Einsatz mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden. Der 25 Jahre alte Beamte musste sich zusammen mit einem Kollegen mit mehreren Schüssen gegen den Angriff wehren, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Dabei wurde der 33 Jahre alte Angreifer lebensgefährlich verletzt.

          Die Polizeistreife wurde demnach unter einem Vorwand an den Tatort gelockt. Der spätere Angreifer hatte bei der Polizei angerufen, weil er angeblich verdächtige Geräusche aus einer Tiefgarage gehört hätte. Daraufhin war die Streife dorthin gefahren - und wurde dem Tatverdächtigen auf der Straße angegriffen.

          Beide Verletzte kamen am Samstagmorgen in Krankenhäuser. Die Polizei ermittelt gegen den mutmaßlichen Täter nun wegen versuchter Tötung. Nach derzeitigen Ermittlungen waren die Schüsse der Polizisten gerechtfertigt. Details zum Motiv und zur Tatwaffe konnte der Sprecher zunächst nicht nennen.

          1866 verletzte Beamte im vergangenen Jahr

          Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben des baden-württembergischen Innenministeriums 3929 Fälle von Gewalt gegen Polizisten. In den meisten Fällen handelte es sich um Körperverletzung und Widerstandsdelikte. „Die Verletzungsmuster sind breit gefächert und umfassen zum Beispiel Prellungen, Gelenkverletzungen, Bisswunden oder Knochenbrüche“, sagte ein Ministeriumssprecher. Insgesamt wurden im
          vergangenen Jahr 1866 Beamte verletzt. Gründe für die Angriffe sind demnach unter anderem Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft. In 60 Prozent der Fälle hätten die Angreifer Alkohol getrunken. Erst im April hatte ein 55 Jahre alter Mann einem Polizisten in Karlsruhe mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen.

          Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte erst kürzlich angekündigt, sich für einen besseren Schutz von Polizisten einzusetzen. „Wir denken über ein ganzes Bündel von Maßnahmen nach, um unsere Polizistinnen und Polizisten besser zu schützen“, sagte Strobl damals. „Ein Angriff gegen einen Polizisten ist im Grunde ein Angriff gegen diese Gesellschaft. Denn er ist im Dienst dieser Gesellschaft und schützt die Menschen vor Gewalt, Kriminalität und Verbrechen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.