https://www.faz.net/-gum-8daqq

Nach Übergriffen in München : Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten

Klare Ansage: Baderegel zwölf auf Arabisch, Deutsch und Somali Bild: Stadtwerke München

In einem Münchner Schwimmbad ist es vermehrt zu sexuellen Übergriffen durch Asylbewerber gekommen. Die Statistik belegt jedoch nicht, ob für die Zunahme der Delikte in 2015 Asylbewerber verantwortlich sind.

          4 Min.

          Das Michaelibad in München hat eine 84 Meter lange Wasserrutsche und gehört zu den beliebtesten Hallenbädern der Stadt. Das Schöne am Michaelibad ist auch, dass man selbst bei Schneetreiben in das warme Außenbad schwimmen kann, zu Sprudelliegen, Massagedüsen und Strömungskanal. Am vergangenen Donnerstag stand das Michaelibad zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen im Polizeibericht.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Am 3. Februar haben dort demnach drei afghanische Asylbewerber zwei vierzehnjährige Französinnen angefasst: Sie griffen an Brüste und Oberschenkel. Die Mädchen wandten sich an den Bademeister, der verständigte die Polizei. Die Polizei nahm die drei Männer im Alter von 23, 21 und 16 Jahren fest und zeigte sie wegen „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ an. Nach der Bearbeitung der Anzeige wurden sie wieder entlassen.

          Der andere Fall dieser Art ereignete sich am Abend des 9. Januar gegen 19.45 Uhr. Im Außenbecken und an der Wasserrutsche soll es zu sexuell motivierten Übergriffen gekommen sein. Sogar der Verdacht der Vergewaltigung stand zunächst im Raum. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft München gegen drei Fünfzehnjährige wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung. Einer der Tatverdächtigen ist laut Staatsanwaltschaft syrischer Staatsangehöriger, die beiden anderen kommen aus Afghanistan.

          An der Rutsche soll eine 17 Jahre alte Münchnerin mehrmals am Po berührt worden sein. Im Außenbecken hingegen hat der 15 Jahre alte Syrer dem Mädchen laut Polizei unter die Badehose „durch den Genitalbereich“ gestrichen. Als ihre 14 Jahre alte Schwester ins Außenbecken dazukam, griffen ihr die drei jungen Männer ebenfalls an den Po. Die beiden Mädchen setzten sich zur Wehr und gingen zum Bademeister. Der verständigte die Polizei. Alle drei Jugendlichen wurden vorläufig festgenommen und nach Bearbeitung der Tatvorwürfe wieder entlassen.

          Münchner Stadtwerke verteilen Baderegeln

          Es habe immer schon solche Vorfälle gegeben, das habe nun wirklich nicht nur mit „den Flüchtlingen“ zu tun, heißt es bei den Münchner Stadtwerken als Betreiber der Schwimmbäder. Illustrierte Baderegeln in sieben Sprachen verteilen die Stadtwerke seit 2013 nicht nur an Badbesucher, sondern auch an Badbetreiber in ganz Deutschland. München hat 1,5 Millionen Einwohner und einen Ausländeranteil von etwa 25 Prozent. Die Zeichnungen sprechen eine klare Sprache. Frauen werden im Schwimmbad nicht angefasst, weiblichen Bademeistern ist ebenso wie den männlichen Folge zu leisten.

          Verstehen sollen die Zeichnungen, die auf Plakaten in den Bädern aushängen, somit auch Analphabeten. Denn viele Migranten, so die Stadtwerke, verstünden Warnschilder, Verbote und Anweisungen nicht. Manche sprängen auch einfach ins Wasser, obwohl sie nicht schwimmen könnten. Die Schwimmbäder behalten sich darüber hinaus auch Hausverbote für einzelne Personen vor. „Auch für Deutsche.“

          Auch im nordrhein-westfälischen Bornheim war es Anfang des Jahres in einem Schwimmbad zu Übergriffen gekommen. Die Stadt sprach sogar vorübergehend für das Bad ein Verbot für Flüchtlinge aus benachbarten Unterkünften aus. Frauen waren verbal und mit anzüglichen Gesten belästigt worden. Delikte dieser Art sind nach Ansicht der Münchner Stadtwerke Ausdruck „kultureller Unterschiede“ im Hinblick auf die Stellung der Frau im jeweiligen Kulturkreis. „Der Grundsatz der Akzeptanz von Frauen – egal in welcher Kleidung – wird leider nicht von allen Badegästen respektiert.“ Daher müsse man explizit darauf hinweisen. Und hinnehmen dürfe die Straftaten niemand. Jeder Vorfall soll gemeldet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.