https://www.faz.net/-gum-9pr01

Polizei warnt : Zwei Strafgefangene in Bayern ausgebrochen

  • Aktualisiert am

Blick von der Oberen Kreuzäckerstrasse auf die Fassade der Justizvollzugsanstalt Frankfurt-Preungesheim Bild: Frank Röth

Im bayrischen Memmingen sind zwei Strafgefangene aus der JVA ausgebrochen. Die Polizei warnt Anwohner vor ihnen und sucht sie mit einem Großaufgebot. Auch in Frankfurt wird weiter nach einem geflüchteten Insassen gesucht.

          Zwei Strafgefangene sind am Sonntagnachmittag aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Memmingen in Bayern ausgebrochen. Die beiden Männer seien noch auf der Flucht, ein Großaufgebot der Polizei suche nach ihnen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Auch ein Hubschrauber der Polizei sei im Einsatz. Die Anwohner in der Umgebung der JVA wurden gewarnt, sich den beiden Männern zu nähern. Wegen des Polizeieinsatzes ruhte auch der Zugverkehr im nahe gelegenen Bahnhof. Nähere Einzelheiten wollte die Polizei zunächst nicht nennen.

          Auch in Hessen sucht die Polizei nach einem Häftling. Er war am Donnerstag während eines Hofgangs aus der JVA Frankfurt am Main IV in Preungesheim ausgebrochen. Laut Justizministerium kletterte der 39-Jährige „mit großem Geschick und hoher Geschwindigkeit“ über einen fünfeinhalb Meter hohen Zaun mit Stacheldraht. „Wir fahnden weiterhin nach ihm“, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei am Sonntag.

          In Freiburg in Baden-Württemberg hatte sich ein wegen Mordes in Haft sitzender 57-Jähriger vor wenigen Tagen nach mehr als einer Woche Flucht gestellt. Der Mann war nach einem Freigang nicht zurückgekehrt, nach ihm wurde europaweit gesucht. Der Mitteilung zufolge war der Mann zuvor im Gefängnis „unauffällig und diszipliniert“.

          Der Ausbruch aus einem Gefängnis an sich ist in Deutschland nicht strafbar. „Das resultiert aus der Idee, dass der Gesetzgeber anerkennt, dass jeder Mensch einen Drang nach Freiheit hat“, erklärt Matthias Jahn, Professor am Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität Frankfurt und Richter am Oberlandesgericht.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Bielefeld existiert! Oder?

          Stadt sieht sich bestätigt : Bielefeld existiert! Oder?

          Den rund 2000 Teilnehmern der „Bielefeld-Million“ ist der Beweis für die Nicht-Existenz der Stadt misslungen. Ob das die Verschwörungstheorie wirklich aus der Welt schafft?

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.