https://www.faz.net/-gum-9e6f0

Hesse verschwand vor 19 Jahren : Polizei sucht nach Leichenteilen eines jahrelang Vermissten

  • Aktualisiert am

100 Beamte durchsuchten das Waldgebiet (Symbolbild) Bild: dpa

Nach einem Knochenfund in einem Waldgebiet in Mittelhessen wurden die Ermittlungen in dem längst abgeschlossenen Fall neu aufgerollt. Die Beamten vermuten nun ein Tötungsdelikt.

          1 Min.

          Etwa 100 Einsatzkräfte haben ein Waldgebiet in Mittelhessen nach den sterblichen Überresten eines seit 1999 vermissten Mannes abgesucht. Der 36 Jahre alte Familienvater aus Mittenaar sei damals verschwunden, es hätten sich zunächst jedoch keine Hinweise auf eine Straftat ergeben, sagte ein Polizeisprecher. Im vergangenen Jahr fand dann ein Forstmitarbeiter in einem Wald bei Bischoffen Knochen, die dem Vermissten zugeordnet werden konnten. Die Beamten ermitteln nun wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam mitteilten. Die Todesursache sei aber noch unklar.

          Ziel der Suchaktion am Samstag war es den Angaben zufolge, weitere Knochenteile zu finden und Hinweise zu den Todesumständen zu bekommen. Neben Polizeibeamten waren auch Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) im Einsatz. Die Suche sollte am Sonntag fortgesetzt werden.

          5000 Euro für Zeugenhinweise

          Die Familie des damals 36-Jährigen hatte den Mann im Mai 1999 als vermisst gemeldet. Es folgten umfangreiche Untersuchungen, wie die Ermittler weiter mitteilten. Am Ende habe man aber nicht ausschließen können, dass sich der Mann, der die türkische Staatsangehörigkeit besaß, ins Ausland abgesetzt habe. Die Ermittlungen wurden im Jahr 2000 eingestellt.

          Die Wende brachte im vergangenen Jahr der Knochenfund. Es folgten forensische Analysen, bei denen die Beamten unter anderem Genspuren mit offenen Vermisstenfällen abglichen. So habe der 36-Jährige identifiziert werden können.

          Polizei und Staatsanwaltschaft nannten aus „ermittlungstaktischen Gründen“ keine weiteren Details. Es könnten derzeit auch keine Angaben zu einem möglichen Tatmotiv gemacht werden. Die Ermittlungen liefen „in alle Richtungen“. Die Beamten suchen nun Zeugen und haben eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.