https://www.faz.net/-gum-aaaox

Betrunken auf der A44 : Polizei stoppt Lkw-Fahrer mit 3,82 Promille

  • Aktualisiert am

Der Polizei fiel das merkwürdige Fahrmanöver des Lastwagenfahrers auf. (Symbolbild) Bild: dpa

Er fuhr Schlangenlinien: In der Nacht zum Samstag hat die Polizei einen Lastwagenfahrer mit 3,82 Promille auf der A44 gestoppt. In Erfurt setzte sich ein Fahrer unter Drogeneinfluss gleich zwei Mal hinters Steuer.

          1 Min.

          In der Nacht zum Samstag ist ein sturzbetrunkener Lkw-Fahrer mit seinem Lastwagen Schlangenlinien auf der A44 gefahren. Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte, wurde der Mann wegen seiner seltsamen Fahrmanöver auf der Autobahn von einer Streife angehalten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 3,82 Promille. Der Führerschein des Lkw-Fahrers wurde eingezogen.

          In Erfurt ist derweil am Vortrag ein Autofahrer unter Drogeneinfluss von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden - und hat sich kurz darauf schon wieder hinters Steuer gesetzt. Der 21-Jährige war am Freitagvormittag angehalten worden, wurde nach Polizeiangaben positiv auf Drogen getestet und konnte keinen gültigen Führerschein vorweisen. Daraufhin gab er sich für seinen Bruder aus, um der Strafe zu entgehen.

          Die Polizisten durchschauten den Trick, nahmen eine Blutprobe und fertigten mehrere Anzeigen. Der Delinquent wiederum zeigte wenig Reue: Er ging einfach wieder zu seinem Wagen zurück und fuhr los. Daraufhin wurde er abermals angehalten und musste wieder durch dasselbe Prozedere. Die Autoschlüssel behielt die Polizei diesmal ein.

          Weitere Themen

          „Tante.M“ ist reduziert

          Unverpackt-Laden : „Tante.M“ ist reduziert

          Im Unverpackt-Laden von Sillenbuch, einem Vorort von Stuttgart, greifen die Kunden selbst zur Zange und freuen sich über den Müslispender ohne Plastik. .

          Topmeldungen

          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Aus der Balance: Bei Mats Hummels passt das Verhältnis zwischen Risikobereitschaft und Fehlerquote nicht mehr.

          Dortmunder im Tief : Die bedenklichen Schwächen des Mats Hummels

          Bei Mats Hummels häufen sich die unglücklichen Situationen. So ist der Weltmeister von 2014 seiner Mannschaft keine große Hilfe mehr. Der Bundestrainer kann das verkraften, Borussia Dortmund nicht.