https://www.faz.net/-gum-9m6dw

Hochzeitskorsos haben zuletzt mehrfach für Einsätze gesorgt. (Symbolbild) Bild: Picture-Alliance

Radfahrer verletzt : Polizei stoppt Hochzeitskorso nach Schuss und Unfall

  • Aktualisiert am

Durch ihre rücksichtslose Fahrweise hat eine Hochzeitsgesellschaft im Ruhrgebiet einen Radfahrer zu einer Vollbremsung gezwungen. Dieser verletzte sich dabei. Der Tross fuhr einfach weiter und gab später noch einen Schuss ab.

          1 Min.

          Einen Hochzeitskorso mit zehn bis 15 Fahrzeugen hat die Polizei am Ostersamstag im Ruhrgebiet gestoppt. Ein Radfahrer hatte sich laut Polizei wegen der rücksichtslosen Fahrweise der Kolonne verletzt. Später wurde aus dem Tross der Hochzeitsgesellschaft außerdem ein Schuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte.

          Den Angaben zufolge hatten sich die Teilnehmer des Autokorsos laut hupend gegenseitig überholt. Der 18 Jahre alte Radfahrer wurde dabei zu einer Vollbremsung gezwungen, stürzte und verletzte sich leicht. Sowohl der Unfallverursacher als auch die weiteren Fahrzeuge der Kolonne seien trotz des Unfalls weitergefahren. Die Polizei fahndete daraufhin mit „massiven Kräften“ nach der türkischen Hochzeitsgesellschaft und konnte das führende Kolonnenfahrzeug und den Wagen des Unfallverursachers feststellen. Gegen beide wurden entsprechende Anzeigen gestellt.

          In den vergangenen Wochen hatten Hochzeitsgesellschaften mehrfach für Polizeieinsätze gesorgt. In einigen Fällen hielten die Konvois gezielt den Verkehr in der Innenstadt und sogar auf der Autobahn auf, um möglichst spektakuläre Bild- und Videoaufnahmen zu machen. In Berlin kam es dabei zu einem Unfall, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde. In mehreren Fällen wurden auch Schüsse in die Luft abgegeben. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul hatte erst am Mittwoch nach einem einsatzreichen Wochenende gar von „Exzessen“ gesprochen, denen es einen Riegel vorzuschieben gelte. „Das ist rücksichtsloses Verhalten, für das mir jedes Verständnis fehlt und das wir nicht hinnehmen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Lebewohl, meine Konkubine

          Thailands Königshaus : Lebewohl, meine Konkubine

          Erst vor drei Monaten hatte der thailändische König seine Geliebte Sineenat Wongvajirapakdi zu seiner offiziellen Nebenfrau gemacht. Nun hat er sie in einem ebenso ungewöhnlichen Schritt verstoßen. Die Aufregung ist groß.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          Hat große Pläne: Türkeis Präsident Erdogan.

          Treffen mit Putin zu Syrien : Erdogans lange Wunschliste

          Bei seinem Besuch in Sotschi am Dienstag will Erdogan mit Putin über die angestrebte Sicherheitszone in Syrien sprechen. Drei Dinge sind der Türkei dabei am wichtigsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.