https://www.faz.net/-gum-999d9

Aktion gegen Temposünder : Polizei geht mit „Speedmarathon“ gegen Raser vor

  • Aktualisiert am

Polizisten überprüfen einen Blitzer. Die Polizei führt am Mittwoch im Rahmen eines Blitzmarathons vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durch. Allein in Hessen gibt es bis zu 300 Kontrollstellen. Bild: dpa

Seit dem Morgen läuft ein 24-stündiger Blitzmarathon. Zahlreiche Kontrollstellen wurden zwar vorab bekanntgegeben – Tausende Autofahrer dürften dennoch in die Radarfalle tappen.

          1 Min.

          Mit Blitzer und Laserpistole gegen Raser: Die Polizei in mehreren Bundesländern hat am Mittwoch eine groß angelegte Aktion gegen zu schnelles Fahren begonnen. Um sechs Uhr morgens begann der bis zu 24-stündige Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um die Geschwindigkeit von Autos zu messen und Raser zu erwischen.

          Zu den Temposündern gehörte in Hessen etwa ein Fahrer auf der Bundesstraße 44 bei Biblis, der mit 189 Stundenkilometern statt der erlaubten 100 unterwegs war. In Brandenburg stellte die Polizei bis Mittwochmittag gut 1700 Geschwindigkeitsverstöße fest. „Die Zwischenbilanz vom #Blitzermarathon stimmt uns traurig“, schrieb sie bei Twitter.

          Hintergrund des „Speedmarathons“ oder auch Blitzermarathons ist eine Aktionswoche des europäischen Polizei-Netzwerks Tispol. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Unfallopfer zu verringern. Es geht den Angaben zufolge nicht darum, möglichst viele Raser zu erwischen, sondern auf Gefahrenstellen im Verkehr aufmerksam zu machen. Überhöhtes Tempo zählt zu den häufigsten Ursachen bei schweren Unfällen mit Toten oder Verletzten.

          Ergebnisse der Kontrollaktion wurden für diesen Donnerstag erwartet. 2017 waren Zehntausende Temposünder ertappt worden, obwohl – wie auch in diesem Jahr – zahlreiche Kontrollpunkte schon vorab von der Polizei veröffentlicht worden waren.

          Nicht alle Bundesländer machten bei dem eintägigen „Speedmarathon“ mit. So verzichten zum Beispiel Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein oder Baden-Württemberg auf eine Teilnahme.

          Weitere Themen

          Tierversuche für die Lehre?

          Grüne rufen zu Verzicht auf : Tierversuche für die Lehre?

          In Baden-Württemberg gibt es Streit darüber, in welchem Umfang es künftig noch Tierversuche in der Hochschullehre geben sollte. Forscher befürchten eine Benachteiligung des Wissenschaftsstandorts.

          Topmeldungen

          Schüler stecken sich vornehmlich außerhalb der Schule mit Corona an

          Corona in Schulen : Ansteckungen abseits des Pausenhofs

          Befürworter von Schulschließungen argumentieren mit einer hohen Dunkelziffer von Corona-Infektionen – doch die gibt es gar nicht, wie jüngste Zahlen zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.