https://www.faz.net/-gum-98md6

Polizei findet Leiche : Vermisste Schauspielerin ermordet

  • Aktualisiert am

Die Vermisstenanzeige der verschwundenen Schauspielerin Adea Shabani. Nach über einem Monat wurde ihre Leiche in Kalifornien gefunden. Bild: dpa

Polizisten haben in Kalifornien die Leiche einer seit einem Monat vermissten Schauspielerin gefunden. Ein Verdächtiger erschoss sich auf der Flucht vor der Polizei.

          1 Min.

          Gut einen Monat nach dem Verschwinden der Schauspielerin Adea Shabani haben Polizisten im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien ihre Leiche gefunden. Ihr Körper sei in einem flachen Grab in einem Wildschutzgebiet Nordkaliforniens entdeckt worden, teilte der Sheriff des dortigen Bezirks Nevada County mit.

          Die aufstrebende 25 Jahre alte Hollywood-Schauspielerin, die auch als Model arbeitete, sei durch stumpfe Gewalt gegen den Kopf gestorben, hieß es in der auf Facebook verbreiteten Mitteilung der Polizei. Eine Obduktion habe den Verdacht erhärtet, dass sie umgebracht wurde. Shabani, die laut amerikanischen Medien in Mazedonien geboren wurde und seit einigen Jahren in Los Angeles lebte, war seit dem 23. Februar verschwunden.

          Nach einem Bericht der „Washington Post“ geriet ein Mann unter Verdacht, mit dem die junge Schauspielerin eine Affäre hatte. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens waren beide gemeinsam unterwegs. Seiner Aussage bei der Polizei zufolge hatten sie sich gestritten, woraufhin er sie an einer Landstraße abgesetzt habe. An dieser Darstellung tauchten laut der Zeitung aber schon bald Zweifel auf. Der Mann wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

          Verdächtiger flüchtet und erschießt sich

          Als Polizisten ihn vor einer Woche ermittelten und sein Auto anhalten wollten, floh er und lieferte sich über mehr als 80 Kilometer eine Verfolgungsjagd mit ihnen. Als das Auto schließlich zum Stehen kam, erschoss sich der Mann. Ob dies als Schuldeingeständnis zu werten sei, teilten die Ermittler zunächst nicht mit. „Dies sind komplexe Ermittlungen, um das Mindeste zu sagen“, erklärte der zuständige Chefermittler William Hayes in Los Angeles.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.