https://www.faz.net/-gum-a3v7f

Polizei ermittelt : Zwei Gewaltdelikte mit einem Toten in Celle

  • Aktualisiert am

Celle: Polizisten und eine Mitarbeiterin der Spurensicherung stehen vor einem Haus, in dem ein Tötungsdelikt stattgefunden haben soll. Bild: dpa

Die Polizei warnte die Anwohner zeitweise davor, ihre Wohnungen zu verlassen. Dann wurden zwei Verdächtige festgenommen. Unklar ist noch, ob die beiden Taten zusammenhängen.

          1 Min.

          Nach zwei Gewalttaten im niedersächsischen Celle will die Polizei am Dienstag die Hintergründe der Taten aufdecken. Die Ermittlungen gingen weiter, sagte ein Polizei-Sprecher am frühen Morgen auf dpa-Nachfrage. Am Montagabend war ein Mann nach einer Attacke ums Leben gekommen, fast zeitgleich in einem anderen Stadtteil ein weiterer bei einem Angriff schwer verletzt worden. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest. Terror schloss sie aus. Einiges wies laut Polizei darauf hin, dass die beiden Taten nicht in einem Zusammenhang standen.

          Der Polizei sei gegen 20.10 Uhr per Notruf ein mutmaßlicher Überfall mit einem Messer mitgeteilt worden, sagte ein Polizeisprecher. Beamte hätten daraufhin einen 54-Jährigen schwer verletzt in seiner Wohnung in der Harburger Straße gefunden. Der Mann sei noch vor Ort gestorben. Ein 45-Jähriger, der sich im selben Haus aufgehalten habe, wurde festgenommen. Es bestehe nach dessen ersten Aussagen allerdings nur vager Tatverdacht.

          Kurz darauf, gegen 21.00 Uhr, erfuhr die Polizei von Mitarbeitern eines Krankenhauses, dass ein 59-Jähriger im Stadtteil Neuenhäusen mit einem Messer schwer verletzt worden sei. Der Mann war demnach nach einer Not-Operation außer Lebensgefahr. Laut seiner Aussage habe ihn ein etwa 18-jähriger Fahrradfahrer im Vorbeifahren mit einem Messer verletzt. Die Polizei teilte die Personenbeschreibung via Twitter mit, schrieb aber später, „die Hinweise auf den verdächtigen jungen Radfahrer haben sich nicht bestätigt.“ Es sei aber ein 20-Jähriger festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Beide Opfer und beide Festgenommenen sind laut Polizei Deutsche.

          Es deute vieles darauf hin, dass die beiden Taten in der Stadt mit ihren rund 70.000 Einwohnern nicht miteinander zusammen hingen, hieß es von der Polizei am frühen Dienstagmorgen. Zwischenzeitlich hatte sie per Twitter Anwohner im Bereich Harburger Berg dazu aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Gegen 1.00 Uhr hatte sie entwarnt: „Wir gehen im Moment von keiner Gefährdung für die Bevölkerung aus.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abendrot über Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

          Energiewende in Europa : Erstmals mehr Ökostrom als fossiler in der EU

          Europa steigt gleichzeitig aus Kohle, Atomkraft und Mineralöl aus. Das müssen erneuerbare Energien auffangen. Im vergangenen Jahr wurde die Stromversorgung erstmals mehr aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen gewonnen.
           Ein Schild weist am 20.10.2008 darauf hin, dass Fußgänger links eine Treppe und Rollstuhlfahrer rechts eine Auffahrt benutzen können.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Die Schere geht auseinander

          Die Corona-Pandemie geht an keiner Familie spurlos vorüber. Für Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf wird Teilhabe noch schwieriger zu erreichen. Viele Angebote wurden zurückgefahren. Ein Gastbeitrag.

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?
          „Ich habe bisher alles gut weggesteckt“: Andrea Petkovic wartet in Melbourne auf das Ende der Quarantäne (Bild aus dem Sommer in Berlin).

          Andrea Petkovic im Gespräch : „Wir sind so indoktriniert“

          Auch Andrea Petkovic sitzt vor den Australian Open in Melbourne in einem Hotel in Quarantäne. Im Interview spricht sie über die neue Lust auf Tennis, ihre Lehren aus der Welt der Literatur und ihre Rolle in der exzessiven Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.