https://www.faz.net/-gum-8m25u

Polizei ermittelt : Verwahrloster Mann nach Jahrzehnten aus Elternhaus geholt

  • Aktualisiert am

Die Gesamtschule besuchte er noch, dann wurde ein Mann in Bayern 20 bis 30 Jahre lang in seinem Elternhaus isoliert. Die Polizei brachte ihn jetzt in ein Krankenhaus und ermittelt gegen die Eltern.

          Ein verwahrloster 43-jähriger Mann ist in Bayern nach mehreren Jahrzehnten Isolation in seinem Elternhaus in ein Krankenhaus gebracht worden. „Wir wissen noch nicht genau, seit wann der Mann dort ohne ständigen Kontakt zur Außenwelt war und wie konkret das aussah – ob er zum Beispiel die Möglichkeit gehabt hätte, das Anwesen zu verlassen“, sagte Polizeisprecher Jürgen Stadter. Man könne aber von Isolation sprechen.

          Der 43-Jährige sei verwahrlost gewesen, aber nicht unterernährt. Gegen die Eltern seien Ermittlungen wegen Körperverletzung durch Unterlassung und auch Freiheitsberaubung eingeleitet worden.

          Nach einem Hinweis hatte die Polizei den Mann bereits am 21. September vom Haus der Eltern im Landkreis Bayreuth ins dortige Bezirkskrankenhaus gebracht. Von „Befreiung“ wolle er aber nicht sprechen, sagte Stadter. „Vielleicht wollte der Mann das auch so.“ Die Polizei gehe von einer Zeit zwischen 20 und 30 Jahren aus, in denen der Mann isoliert bei seinen Eltern gelebt habe.

          Die Grundschule hat der Mann noch besucht

          Zum genauen Zustand des Mannes wollte der Polizeisprecher keine Angaben machen, um die Persönlichkeitsrechte des Mannes zu wahren. Die Grundschule habe der Mann noch besucht und auch einige Zeit die Gesamtschule. „Aber irgendwann gab es dann eine Untersuchung mit dem Ergebnis, dass er nicht schulfähig sei.“ Damals sei der Mann etwa 13 Jahre alt gewesen, schätzte Stadter.

          Gegen die Eltern seien nun Ermittlungen eingeleitet worden. Ob die Vorwürfe haltbar seien, ist aber Stadter zufolge noch nicht endgültig geklärt. Von wem der Hinweis auf die Situation des Mannes gekommen sei, könne er nicht sagen. Auch auf den Ablauf des Einsatzes in dem Haus wollte Stadter nicht näher eingehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.