https://www.faz.net/-gum-9etfi

Anzeige wegen Körperverletzung : Polizei ermittelt abermals gegen Jan Ullrich

  • Aktualisiert am

Zuletzt soll Jan Ullrich einen Entzug gemacht haben. Bild: dpa

Der ehemalige Radprofi soll am Hamburger Flughafen einen Gastronomie-Mitarbeiter angegriffen haben. Es ist bereits der dritte Vorfall innerhalb von zwei Monaten.

          1 Min.

          Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich steht abermals im Zentrum polizeilicher Ermittlungen. In Hamburg liegt gegen den 44 Jahre alten Ullrich eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor. Er soll am Dienstag im Sicherheitsbereich des Flughafens der Hansestadt einen Mann „unvermittelt tätlich angegriffen“ haben. Das bestätigte ein Polizeisprecher dem SID. Der Geschädigte ist 34 Jahre alt.

          Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll Ullrich vor seinem Abflug in die Vereinigten ohne Grund einem Gastronomie-Angestellten den Daumen auf den Kehlkopf gedrückt haben. Nach Angaben der Zeitung konnte der Angegriffene sich befreien, ein Begleiter von Ullrich habe den Radprofi dann zum Weitergehen aufgefordert. Die Anzeige soll erst erfolgt sein, als Ullrich bereits mit dem Flieger abgehoben war. Die genauen Umstände sind allerdings noch unklar.

          Von Ullrich selbst gab es noch keine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Sein bisheriger Anwalt konnte sich zu der Sache nicht äußern. Die Kanzlei vertrete den Radprofi seit einigen Wochen nicht mehr, wie eine Mitarbeiterin FAZ.NET bestätigte.

          Ullrich war bereits Anfang August angezeigt worden, weil er in einem Frankfurter Luxus-Hotel eine Prostituierte gewürgt haben soll. Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung laufen. Wenige Tage zuvor soll er auf Mallorca auf das Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger eingedrungen sein und einen Mann angegriffen haben.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.