https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/polizei-entdeckt-fast-1300-briefe-mit-marihuana-18092720.html

Drogen-Versand aufgeflogen : Fast 1300 Briefe mit Marihuana entdeckt

  • Aktualisiert am

Mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion ist die Polizei in Berlin und Bayern am 8. Juni 2022 gegen den organisierten Drogenhandel vorgegangen. Bild: dpa

Bei mehreren Durchsuchungen in Berlin und Bayern hat die Polizei fast 40 Kilogramm Marihuana sichergestellt. Vier Menschen wurden festgenommen. Die Verdächtigen sollen einen „Drogen-Versandhandel“ betrieben haben.

          1 Min.

          Die Berliner Polizei ist gegen einen mutmaßlichen Versandhandel mit Marihuana vorgegangen. Vier Haftbefehle wurden am Mittwoch in Berlin und Bayern vollstreckt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Verdächtigt werden ein Elternpaar, sein Sohn und ein Freund: Sie sollen mit Marihuana gehandelt und mindestens seit Mai 2021 Bestellungen entgegengenommen haben.

          Die Männer im Alter von 31, 32 und 63 Jahren und eine 63-jährige Frau verschickten demnach die Drogen meist in Mengen zwischen 5 und 30 Gramm per Post an die Besteller. Mehrere dieser Sendungen waren unter anderem im Postverteilerzentrum aufgefallen. Im Rahmen einer Postbeschlagnahme konnten daraufhin insgesamt 1292 Briefe mit rund 18 Kilogramm Marihuana vor der Zustellung aus dem Verkehr gezogen werden.

          Bei Durchsuchungen am Mittwoch beschlagnahmte die Polizei größere Mengen an Drogen. An sieben Orten stellte sie 37,5 Kilogramm Marihuana, 1,5 Kilogramm Haschisch und 1100 Ecstasy-Tabletten sowie Waffen und Munition sicher. Außerdem wurden vier professionell betriebene Cannabis-Aufzuchtanlangen stillgelegt. Die Polizei beschlagnahmte auch Bargeld in sechsstelliger Höhe und ein Motorrad.

          Topmeldungen

          Passanten im multikulturellen Londoner Stadtteil Brixton

          Johnsons Asylpolitik : Verschlossene Briten, offene Briten

          Die britische Asylpolitik sorgt für Empörung. Selbst Kronprinz Charles soll sich „abgestoßen“ fühlen. Der Vorwurf der Abschottung führt aber in die Irre.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.