https://www.faz.net/-gum-a7lbq

Beim Aufbruch eingeschlossen : Polizei befreit mutmaßlichen Autoknacker aus fremdem Fahrzeug

  • Aktualisiert am

Autos auf der Wilhelmstraße in Aachen (Symbolbild) Bild: dpa

In Aachen entdecken Passanten einen Mann in einem Auto, der sich eingesperrt hat. Als die Polizei eintrifft, stellt sie fest: Der Mann hat das fremde Auto zuvor aufgebrochen.

          1 Min.

          Ein mutmaßlicher Autoknacker hat sich in Aachen in einem fremden Auto eingesperrt und musste von der Polizei befreit werden. Zeugen bemerkten den eingesperrten Mann am frühen Sonntagmorgen, teilte die Polizei mit. Die Anwohner meldeten demnach, dass der Mann das Fahrzeug nicht selbst von innen öffnen konnte.

          Vor Ort bemerkten die Polizisten dann, dass der 52-Jährige offenbar das Türschloss des fremden Autos aufgebrochen hatte. Dabei schloss er sich versehentlich selbst in dem Fahrzeug ein.

          Nach rund 20 Minuten habe man den Mann befreien können, teilte die Polizei weiter mit. Er sei bereits polizeibekannt. Der 52 Jahre alte Mann wurde festgenommen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Seite an Seite: Wissenschaftler Christian Drosten und Politiker Jens Spahn bei einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr

          Experten in der Pandemie : Wenn Wissenschaft zu Ideologie wird

          In der Corona-Krise verschmilzt die Figur des Experten mit der des Aktivisten. So entsteht der Eindruck, in Forschungsbefunden liege der Schlüssel zu politischem Handeln. Für die Demokratie ist das gefährlich. Ein Gastbeitrag.
          Auch so eine Überschrift: „Es hilft, wenn mal die Katze durchs Bild läuft“

          Kolumne „Nine to five“ : Kuriose neue Arbeitswelt

          „Polizei jagt Homeoffice-Sünder“ – solche Schlagzeilen wären doch vor Corona undenkbar gewesen. Im Archiv eines Jahres Pandemie-Heimarbeitswelt kommen da so einige zusammen. Eine kleine Kostprobe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.