https://www.faz.net/-gum-a4ln7

Nach Strafanzeige : Polizei beendet Hausbesetzung in Dresden

  • Aktualisiert am

Aktivisten verfolgen die Durchsuchung des besetzten Hauses in Dresden. Bild: dpa

Nachdem der Eigentümer eines besetzten Hauses Strafanzeige gestellt hatte, haben Polizisten in Dresden die Besetzung beendet. 128 Beamte waren im Einsatz.

          1 Min.

          Die Polizei hat eine Hausbesetzung in Dresden beendet. Die Polizei werde das Gebäude nun sichern, bis der Hauseigentümer eintreffe, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Eigentümer hatte Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt, die Polizei am Morgen die Räumung vorbereitet. 128 Beamte waren den Angaben zufolge im Einsatz.

          Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten das Gebäude allerdings leer vor. Dutzende Sympathisanten der Besetzer verfolgten den Polizeieinsatz von einem gegenüberliegenden Spielplatz – sie kommentierten das Geschehen mit Sprechchören und einem Megafon.

          Am Dienstagmorgen hatten sich laut Polizei rund 40 Unterstützer auf dem Gehweg vor dem Haus versammelt. Sie seien der Aufforderung, den Platz zu verlassen, nicht gefolgt und wurden auf eine nahe liegende Wiese getragen, so ein Sprecher. „Es verlief ruhig, unaufgeregt und ohne Widerstand.“ Mehrere Aktivisten hatten am Samstag den seit mehreren Jahren leerstehenden Altbau im Dresdner Hechtviertel besetzt.

          Weitere Themen

          Fauci stellt seine Impfstoff-Kritik an Briten klar

          Corona-Liveblog : Fauci stellt seine Impfstoff-Kritik an Briten klar

          Zwei Drittel der Deutschen gegen Lockerungen an Silvester +++ Schweden schließt alle Gymnasien +++ Nächtliche Ausgangssperren für Hotspots in Baden-Württemberg +++ Italien macht Inlandsgrenzen über Weihnachten dicht +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Aufbruch zum K2

          Winter-Erstbesteigung : Aufbruch zum K2

          Vier Expeditionen wollen den zweithöchsten Berg der Welt erstmals im Winter besteigen. Ein ehemaliger Elitesoldat sagt: „Wir glauben, dass derzeit kein Team besser aufgestellt ist, diese letzte große Herausforderung im Bergsteigen zu meistern.“

          Topmeldungen

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.