https://www.faz.net/-gum-940wp

Berichte über Belästigungen : Pixar-Gründer Lasseter nimmt Auszeit

  • Aktualisiert am

John Lasseter im Januar in Detroit Bild: Reuters

Der Chef der Animationsstudios von Walt Disney hat sich für „ungewollte Umarmungen“ entschuldigt und sich eine sechsmonatige Berufspause auferlegt. Disney begrüßte die Entscheidung.

          1 Min.

          John Lasseter, Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause. In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte der Mitbegründer der Trickschmiede Pixar über sein Sabbatical, wie mehrere amerikanische Medien schrieben.

          „Es ist nie einfach, seinen Fehltritten ins Auge zu sehen, aber es ist der einzige Weg, daraus zu lernen“, zitierte der „Hollywood Reporter“ aus der E-Mail Lasseters. Am Dienstag (Ortszeit) hatte das Branchenblatt über mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen den 60-Jährigen Erfolgsproduzenten berichtet.

          Lasseter entschuldigte sich für „ungewollte Umarmungen“ oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei. Disney begrüßte die Entschuldigung und teilte mit, der Konzern unterstütze Lasseters Auszeit, berichtete die „New York Times.“

          Als Produzent war Lasseter an Trickfilmhits wie „Die Eiskönigin“ oder „Zootopia“ beteiligt. Disney hatte Pixar, das seinen Erfolg Filmen wie „Findet Nemo“ oder „Toy Story“ verdankt, 2006 für mehr als sieben Milliarden Dollar übernommen.

          Seit Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Produzent Harvey Weinstein mehren sich Berichte über sexuelle Belästigung und Übergriffe. Zuletzt waren Vorwürfe gegen den Senator und früheren Entertainer Al Franken, CBS-Moderator Charlie Rose sowie gegen den Senatskandidaten in Alabama, Roy Moore, laut geworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Sexbesessene sind ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Das haben Gießener Forscher herausgefunden. Vielen Patienten kann vor allem eine Verhaltenstherapie helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.